Amtsausschuss Haddeby : Fahrdorfer Grundschule ist gerettet

Ordnungsamtsleiter Daniel Drews (l.) erhielt die Ernennungsurkunde als Standesbeamter. Amtsvorsteher Frank Ameis gratulierte.
Foto:
Ordnungsamtsleiter Daniel Drews (l.) erhielt die Ernennungsurkunde als Standesbeamter. Amtsvorsteher Frank Ameis gratulierte.

Das Amt Haddeby übernimmt die Trägerschaft der neuen „Grundschule Haddeby“ mit zwei Standorten / Neuer Standesbeamter ernannt.

shz.de von
22. März 2017, 07:36 Uhr

Die Bürgermeister der acht Gemeinden im Amt Haddeby haben ihn mit ihrer Unterschrift besiegelt: den Vertrag, mit dem das Amt Haddeby zum Schulträger wird. So soll der Schulstandort im Amt Haddeby gesichert werden. Aufgrund stetig sinkender Schülerzahlen drohte der Fahrdorfer Schule nämlich das Aus. Zum 1. August 2017 wachsen die Grundschulen Busdorf und Fahrdorf zur „Grundschule Haddeby“zusammen. Beide Standorte bleiben erhalten. „Das ist wegweisend für weitere Generationen. Ein historischer Moment für Haddeby“, sagte Amtsvorsteher Frank Ameis. Mit der Vertragsunterzeichnung wurden die Auflösung der Schulverbände Haithabu und Fahrdorf-Borgwedel auf den Weg gebracht und deren Aufgaben an das Amt Haddeby übertragen. Zukünftig wird die Grundschule Haddeby von einer Schulleitung geführt werden. Nach der Versetzung von Fahrdorfs Schulleiterin Annika Saar im Februar, übernahm Grundschullehrerin Heike Fuljahn dieses Amt kommissarisch. Busdorfs Schulleiter Peter Moll wird mit Beginn der Sommerferien ein Jahr früher als geplant in den Ruhestand verabschiedet.

Mit Daniel Drews verfügt das Amt Haddeby jetzt über vier hauptamtliche Standesbeamte. Der 28-jährige Ordnungsamtsleiter absolvierte die Ausbildung erfolgreich – und wurde von Amtsvorsteher Ameis und dem Leitenden Verwaltungsbeamten Ralf Feddersen in den Dienst des Standesamts bestellt. Als ehrenamtliche „Eheschließung-Standesbeamten“ verbleiben die Bürgermeister Anke Gosch aus Dannewerk, Frank Ameis aus Fahrdorf, Jörg Meier aus Jagel und Klaus Dietrich aus Selk. Bisher fehlte es in der Gemeinde Selk an geeigneten Räumlichkeiten, um eine Ehe schließen zu können. Die Tenne des privaten Bauernhauses am Plettenberg 7 in Selk wurde zu einer weitere Außenstelle des Standesamtes gewidmet. Erste Anfragen von heiratswilligen Paaren aus Selk gingen bereits bei Bürgermeister Dietrich ein.

Mit dem Vorsitzenden Till Pfaff aus Geltorf und Pastor Kai Hansen aus Busdorf stellte sich der jüngst gewählte Kirchengemeinderat vor. Auch in der Zukunft wolle man gemeinsam weiter die Kultur des freundlichen Miteinanders pflegen und Impulse setzen. „Wir fühlen uns zu allen Menschen in Haddeby hingezogen“, sagte Pastor Hansen. Besonders bei der Flüchtlingsarbeit stehe man im engen Kontakt mit der Amtsverwaltung. Diese erfolgreiche Kooperation wurde von Ordnungsamtsleiter Daniel Drews gelobt, der einen Überblick über die Flüchtlingshilfe gab. Im Amt Haddeby sind 116 Unterbringungsmöglichkeiten vorhanden, die zu 94 Prozent ausgelastet seien. Das Amt reduzierte die angemieteten Wohnungen von 30 auf 24. Bisher wurden seit Beginn des Jahres keine weiteren Flüchtlinge vom Kreis zugewiesen. 2016 nahm das Amt 49 Menschen auf, 2015 waren es 96, und 2014 waren es 22. „Es sieht entspannt aus. Aber das kann sich noch ändern. Die Zusammenarbeit mit der Flüchtlingshilfe der Kirchenregion Haddeby und Schleswig läuft sehr gut. Wir sind dankbar für die tatkräftige ehrenamtliche Unterstützung“, lobte Drews.




zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen