zur Navigation springen

Disco „Vineta“ in Busdorf : Facebook-Reaktionen: „Schuld liegt bei den Eltern“

vom

Die Razzia in der Busdorfer Diskothek „Vineta“ sorgt auch im Internet für reichlich Gesprächsstoff. Bei Facebook empören sich die einen über besoffene Jugendliche, andere über den erhobenen Zeigefinger.

shz.de von
erstellt am 08.Apr.2014 | 16:36 Uhr

Die Jugendschutz-Kontrolle in der Busdorfer Diskothek „Vineta“ und der drohende Verlust der Konzession schlägt auch im Internet hohe Wellen. Auf der Facebook-Seite von shz.de diskutieren die Kommentatoren über die massiven Verstöße der Disko gegen die Bestimmungen des Jugendschutz-Gesetzes auf unterschiedliche Weise – und sparen nicht mit harten Äußerungen.

„Laden dicht machen. Wer aus Profit Kindern Alkoholika anbietet, gehört von der Bildfläche genommen“, schreibt Sascha Klausberger über zu ziehende Konsequenzen für die Diskothek. Ähnlich äußert sich Nutzer Lars Vegas: „Wird mal Zeit, dass da durchgegriffen wird. Ich hab nichts dagegen, wenn der Laden zugemacht wird.“ Auch Timo Timex Farbowsky spart nicht mit harter Kritik. „Es ist schon bedauerlich, in welch einem Alter sich Kinder volllaufen lassen können! Unglaublich! Dichtmachen!“

Am Freitagabend hatten Einsatzkräfte im „Vineta“ zugeschlagen – sie trafen nach Mitternacht auf 152 Jugendliche unter 18 Jahren. Freiwillige Kontrollmessungen zeigten teilweise besorgniserregende Ergebnisse: Mit 2,08 Promille Blutalkoholkonzentration hatte ein Jugendlicher - Jahrgang 1997 - dank Cola-Korn-Mischungen den traurigen Rekord der nächtlichen Messungen erreicht.

„Die kommen ja teilweise schon völlig besoffen an“, ist sich Sven Aßmann auf Facebook sicher. Für viele Nutzer ist der hohe Alkoholkonsum der Jugendlichen ein generelles Problem. „Wie oft komme ich heute auf Feste oder in eine Disco und Jugendliche trinken ohne Ende und liegen in der Ecke. Ich finde gut, dass es nun hoffentlich endlich mal Konsequenzen hat“, schreibt dazu eine Nutzerin unter dem Namen Principessa Ni Na.

Darüber, dass die Diskothek in Busdorf kein Einzelfall ist, herrscht weitestgehend Einigkeit. „Da gibt es noch mehr Discos von“, ist sich Julian Rost sicher. „Man kommt in jede Discothek unter 18 rein. (…) Und man bekommt auch überall Alkohol ausgeschenkt. Und selbst wenn nicht, man hat immer Tricks, um daran zu kommen“, meint auch Nadine Willprecht. „Mal ganz ehrlich: in welcher Diskothek ist das anders?“, ergänzt Nadine Weddern.

Viele Nutzer sehen die Schuld an den Verstößen nicht beim „Vineta“: „Wo waren die Eltern?“, fragt Elly Pierelli in die virtuelle Runde. Auch für Alfredo Winter ist die Sache eindeutig: „Die Hauptschuld liegt bei den Eltern zuhause.“ Sie müssten ihre Aufsichtspflicht wahrnehmen, so der Tenor.

Während die Empörung einerseits groß ist, gibt es auch Stimmen, die die Aufregung nicht so ganz nachvollziehen können. Wie beispielsweise Klaus Berg. Er schreibt: „Ich sehe das Problem nicht. Solche Nächte gab es doch zu meiner Jugend vor 35 Jahren auch. Geschadet hat es uns nicht, man muss eben seine Grenzen ausprobieren.“

Michael Wolke ärgert sich über den erhobenen Zeigefinger vieler Kommentatoren: „Ihr habt doch selber früher vorgeglüht und dann ab in die Disse. Jetzt hebt ihr den Finger und macht einen auf Mutter Theresa. Ich lach mich tot!“ Nutzer Schmorben Schmensen schreibt augenzwinkernd: „Wir waren natürlich alle erst mit 18 das erste Mal betrunken in einer Disco.“

Nächtliche Disko-Kontrollen und Diskussionen um Alkoholkonsum hin und her: Selina Chérie hat eine eindeutige Meinung: „Glaubt ihr ernsthaft, dass solche Kontrollen verhindern, dass Jugendliche unter 18 an Alkohol kommen? Wenn die nicht in der Disse ihren Alkohol bekommen, dann eben ausm Supermarkt.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen