Blick in die Geschichte : Exotischer Besuch: Drei Grönländerinnen auf Schloss Gottorf

Avatar_shz von 23. September 2020, 14:39 Uhr

shz+ Logo
Kupferstich aus Adam Olearus’ 1656 erschienenen Aufsatz über die Grönländer.
Kupferstich aus Adam Olearus’ 1656 erschienenen Aufsatz über die Grönländer.

1656 wurden in Schleswig drei Grönländerinnen empfangen. Der Hofgelehrte Adam Olearius nutzte sie für seine Studien.

Schleswig | Der Gottorfer Hof tat sich zu seiner Glanzzeit als Förderer von Wissenschaft, Kunst und Kultur hervor. Besonders innovativ und erfolgreich war auf diesem Sektor Friedrich III. von Schleswig-Holstein-Gottorf, der von 1616 bis 1659 regierte. Er entwickelte das Schloss zu einer europaweit beachteten Heimstätte der Künste und der Gelehrsamkeit. Damit verbu...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen