zur Navigation springen

Zirkus Ubuntu in Schleswig : „Es macht einfach nur Spaß“

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Noch bis zu diesem Sonntag gastiert der Zirkus Ubuntu mit seinen jugendlichen Artisten auf den Königswiesen in Schleswig.

Welches sind die Zauberworte, um eine Zirkusvorstellung zu eröffnen? Natürlich: „Manege frei!“ So schallte es durch die Zeltwände vom Zirkus Ubuntu, der seit gestern auf den Königswiesen gastiert. Bereits seit Januar haben 49 Jugendliche im Alter von zwölf bis 18 Jahren ihr Programm „Begegnung in Chanwandu“ geprobt. Nun touren sie vier Wochen lang mit ihrer Wagenkolonne durch Schleswig-Holstein und Niedersachsen.

Als roter Faden verbindet eine Geschichte die verschiedenen Artistennummern: Nachdem ihr Mann verstorben ist, sucht die Königin von Chanwandu eine Frau für ihren Sohn, den Prinzen. Die Nachricht erreicht auch das Waisenmädchen Leilani. Wenn sie die goldene Blumenzwiebel zum Erblühen bringt, darf sie den Prinzen heiraten. Doch das klingt zunächst leichter als getan.

Paula Peters (13) und Lea Forker (12) aus Itzehoe sind beide in diesem Jahr zum ersten Mal als Darstellerinnen dabei. „Ich habe den Zirkus schon einige Male gesehen, da wollte ich das unbedingt selber einmal ausprobieren“, erzählt Lea Forker. „Seit Januar haben wir jedes Wochenende trainiert. Nun sind wir mit acht Mädchen in einem Wohnwagen unterwegs.“ Für Jelke (14) aus Glückstadt ist das schönste am Zirkus die Gemeinschaft: „Jeder versteht sich hier. Es macht einfach nur Spaß.“

Auch den überwiegend jungen Zuschauern hat es gefallen: Emilia (6) und Hannah (6) konnten sich erst gar nicht entscheiden: „Die am Trapez waren aber toll.“ Oda Petersen (14) war dieses Jahr zum zweiten Mal beim Zirkus Ubuntu: „Ich könnte mir vielleicht sogar vorstellen, hier auch einmal mitzumachen.“

>Weitere Vorstellungen heute und morgen jeweils um 14.30 und 19 Uhr auf den Königswiesen. Um 11 Uhr Mitmachzirkus für Kinder.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen