Es geht los: "Tolk-Schau" öffnet

<strong>Tierisches Inventar:</strong> Über 150 Tiere leben im Freizeitpark. Neben Pfauen gibt es auch verschiedene Hühner und andere gefiederte Parkbewohner zu bestaunen.
1 von 2
Tierisches Inventar: Über 150 Tiere leben im Freizeitpark. Neben Pfauen gibt es auch verschiedene Hühner und andere gefiederte Parkbewohner zu bestaunen.

shz.de von
30. April 2010, 08:57 Uhr

Tolk | Noch haben Pfauen, Perlhühner und andere gefiederte Bewohner die Vorplätze der 56 Grillhütten des Freizeitparks "Tolk-Schau" in Tolk bevölkert. Aber damit ist morgen Schluss. Denn um 10 Uhr öffnet der Park nach der Winterpause wieder seine Tore für Besucher vom Baby bis zum Senioren. Seit Ende Oktober war der Park geschlossen, im Dezember lagen die Arbeiten im wahrsten Sinne des Wortes auf Eis. Der lange Winter verhinderte einige Außenarbeiten, nur in den Schuppen konnten die "Tolk-Schau"-Mitarbeiter die Fahrgeschäfte, unter ihnen die Drachen-Achterbahn und die Schwanen-Boote, wieder auf Vordermann bringen. Als der Schnee dann endlich getaut war, wurde auch draußen weitergearbeitet, damit morgen alles fertig ist. "Aber", sagt Eckhard Lange, Pressesprecher des Freizeitparks, "einige Sachen sind liegen geblieben." Pflasterarbeiten mussten verschoben werden, auch der Bau der neuen Attraktion, der Kinder-Klettergarten, wurde später begonnen. Nun steht der 60 Meter lange Kletter- und Rutsch-Parcours aber und kann morgen von den Kindern bevölkert werden.

Mehr Anschaffungen habe man sich nicht leisten wollen, um den Eintrittspreis auch in diesem Jahr nicht anheben zu müssen, erklärt Lange. Aber diese Attraktion habe der Inhaber der "Tolk-Schau", Nikolaus Petersen, auf einer seiner vielen Reisen gesehen und fand sie toll "und ein Freizeitpark muss den Besuchern ja auch immer etwas Neues bieten", sagt Lange.

Im vergangenen Jahr haben rund 175 000 Besucher den 300 000 Quadratmeter oder sechs Fußballfelder großen Park besucht. Auch in diesem Jahr haben sich bereits zahlreiche Familien oder Gruppen angemeldet, um eine der Grillhütten, die je nach Größe bis zu 50 Personen fassen, zu ergattern. Die sind bei den Besuchern besonders beliebt. Deswegen sei eine rechtzeitige Reservierung wichtig, sagt Lange und berichtet davon, dass schon Betriebe mit rund 300 Leuten einen Ausflug in die "Tolk-Schau" unternommen haben.

Aber die Leute kommen nicht nur wegen der Grillhütten. Besonders beliebt ist die Sommerrodelbahn, in der die Schlitten mit bis zu 40 Stundenkilometer um die Ecke sausen. Dieses Fahrgeschäft wird auch in der bereits 46. Saison wieder die Hauptattraktion sein. Auch das mittelalterliche "Swing-Boat" sei bei vielen Kindern beliebt, weiß Lange. Um zu den unterschiedlichen Attraktionen zu gelangen, steht auch in diesem Jahr wieder die Park-Bahn zur Verfügung, die auch an den Märchenhütten vorbeifährt, mit denen 1963 alles anfing. An den Hütten hat sich bis heute nicht viel verändert. Statt vom Plattenspieler kommt die Musik heute aber vom Microchip. Die Betreiber haben die Hoffnung, dass diese einen pädagogischen Effekt haben. "Wenn die Kinder hier Märchen hören, lesen ihnen ihre Eltern vielleicht zu Hause auch welche vor", erklärt Lange. Diese Ruhepunkte gibt es überall im Park, damit sich die Gäste abseits des Trubels auch erholen können.

Hoch im Kurs stehen aber die Fahrattraktionen. Und damit die morgen fahren, waren bereits eine Woche lang Mitarbeiter des TÜV zu Gast, haben alles unter die Lupe genommen und sind selbst mitgefahren. Gestern wurden noch die letzten Dinge an ihren Platz gerückt und fleißig geputzt, damit heute nicht die Tiere, sondern Kinder mit ihren Eltern die Grillhütten und Bahnen bevölkern können.

Bis zum 24. Oktober hat der Park mittwochs, donnerstags und freitags von 10 bis 18 Uhr geöffnet. In der Himmelfahrtswoche ab dem 8. Mai, im Juli und August sowie während der Herbstferien in Schleswig-Holstein ist täglich geöffnet. Weitere Informationen unter www.tolk-schau.de.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen