zur Navigation springen
Schleswiger Nachrichten

14. Dezember 2017 | 07:46 Uhr

Schuby : Erster Mieter im alten Amtsgebäude

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Die Gemeinde lässt die Räume für 42 500 Euro sanieren. In der Gemeindevertretung wurde es zeitweise laut.

von
erstellt am 19.Jul.2017 | 07:03 Uhr

Eigentlich sollte in Schuby eitel Sonnenschein herrschen. Die Finanzen entwickeln sich prima, wie der zuständige Ausschuss-Vorsitzende Udo Peltzer der Gemeindevertretung berichtete. So wurde das Haushaltsjahr 2016 mit einem Überschuss von mehr als 200  000 Euro abgeschlossen, obwohl ein Minus von fast 470  000 Euro erwartet worden war. Die Gewerbesteuer fließt, die Grundstücke im Baugebiet sind begehrt und die Schule ist gut besucht. Dennoch kam in dem Gremium am Montagabend zeitweise eine sehr gereizte Stimmung auf. Manfred Runde hatte aus seinem Umweltausschuss vorgetragen, dass vier Kastanienbäume im Lürschauer Weg von Pilz und Miniermotte geschädigt sind. Die Empfehlung des Ausschusses: Die Bäume sollten weg und durch Linden ersetzt werden, die auch im weiteren Verlauf des Weges zu finden sind. Als Bürgermeister Helmut Ketelsen später in der Tagesordnung zu einer Beschlussvorlage kam, die sich mit den Ulmen in Lürschauer Weg beschäftigte, beschwerte er sich vehement darüber, dass der Ausschuss Schritte unternommen habe, die ihm nicht zustünden. „Ausschüsse sind keine Mini-Gemeindevertretungen“, sagte er, „ich bin es leid, immer zwischen Amt und Gemeindevertretung zu stehen.“ Dass der Ausschuss seine Kompetenzen überschritten habe, bestritt der SPD-Fraktionsvorsitzende Jens-Peter Hansen vehement: „Warum machst Du solch ein Trara, es ist doch nichts passiert – und der Antrag liegt der Gemeindevertretung doch hier vor.“ Die Stimmen wurden lauter. „Was? Ich mache Trara?“, polterte Ketelsen zurück, ehe er das Ruder herumriss und ansatzlos zur Abstimmung bat.

Zu den wichtigen Entscheidungen der Gemeindevertretung gehörte der Beschluss, einen Teil der alten Amtsverwaltung sanieren zu lassen. Bis vor zwei Jahren hatte die Gasunie das Gebäude als Zentrale für den Bau der gewaltigen Gasleitung durch halb Schleswig-Holstein genutzt. Seitdem steht es leer.

Nun aber gibt es einen Mieter, einen Chiropraktiker aus dem Raum Rendsburg, der in dem alten Verwaltungsgebäude eine Praxis einrichten möchte. Doch bevor das geschehen kann , müssen die gewünschten Räume im linken Trakt des Erdgeschosses saniert werden. Ein Architekt bezifferte die Kosten dafür auf 42  500 Euro. Bürgermeister Ketelsen berichtete, dass man sich mit dem Chiropraktiker auf einen Mietvertrag geeinigt habe. Die Gemeindevertretung beschloss einstimmig, den Gebäudeteil sanieren zu lassen, sobald der unterschriebene Mietvertrag vorliegt. Das werde in diesen Tagen der Fall sein, kündigte Ketelsen an.

Ohne große Diskussion fiel auch die Entscheidung, dem Kindertagesstättenwerk eine feste Vertretungskraft für die Kita in Schuby zu finanzieren. Die Kosten für eine Mitarbeiterin mit 25 Wochenstunden belaufen sich auf jährlich rund 32  000 Euro. Zur Begründung heißt es in der Vorlage, dass es ohne diese zusätzliche Kraft zu Engpässen in der Kinderbetreuung kommen könnte.

Weiteres in Kürze:

>Im Bereich des Pendlerparkplatzes werden zwei Abfallkörbe aufgestellt.

>Eine Anfrage bei der unteren Naturschutzbehörde soll klären, wie das Höhenwachstum der Linden im Lürschauer Weg möglich ist, ohne die Baumreihe zu schädigen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen