zur Navigation springen
Schleswiger Nachrichten

23. Oktober 2017 | 16:27 Uhr

Entspannen beim Tai-Chi

vom

Das offene Angebot des Tourismusvereins auf den Königswiesen ist in die fünfte Saison gestartet

shz.de von
erstellt am 08.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Schleswig | Seit gestern sind sie wieder da: Die meist älteren Männer und Frauen, die immer dienstags ab 16 Uhr auf den Königswiesen einen Kreis bilden, sich langsam mal nach links drehen, mal nach rechts, die Arme ausstrecken oder die Beine - und sich dabei von den interessierten, irritierten oder amüsierten Blicken der Spaziergänger um sie herum nicht im geringsten stören lassen.

Die offenen Tai-Chi-Stunden des Tourismusvereins Schleswig-Schlei-Quartiere (SSQ) haben wieder begonnen. Es ist bereits der fünfte Sommer, in dem Tai-Chi-Lehrer Andreas Hansen regelmäßig Einheimischen und Urlaubern kostenlos die Bewegungsabläufe dieses uralten chinesischen Volkssports vermittelt.

2009, im ersten Jahr nach der Gartenschau, hatte die SSQ-Vorsitzende Karin Diestel, das Angebot ins Leben gerufen, nachdem sie selbst Tai-Chi-Unterricht bei Hansen genommen hatte. "Wir wollten einen Beitrag dazu leisten, den Bürgerpark mit Leben zu füllen." Und das hat offensichtlich funktioniert. Zur ersten Tai-Chi-Stunde des Jahres erschienen 20 Teilnehmer. Einige von ihnen, wie Michele Möller aus Schleswig, gehören längst zur Stammbesetzung. "Es bringt richtig Spaß, und man kommt wunderbar zur Ruhe", sagt sie.

Noch sind es überwiegend Einheimische, die sich auf dem Rasenstück gegenüber der Minigolfanlage mit Blick auf die Schlei versammeln. Im Sommer stoßen regelmäßig auch viele Urlauber hinzu, denn die privaten Zimmervermieter, die im SSQ zusammengeschlossen sind, machen ihre Gäste auf das Angebot aufmerksam.

Tai-Chi-Lehrer Andreas Hansen hält die Übungen deshalb stets so simpel, dass Einsteiger sofort den Anschluss finden. Auch wer sonst nie Sport treibt, kann die langsamen fließenden Bewegungen meist mühelos mitmachen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen