zur Navigation springen

Feuerwehr Schaalby : Endlich ein neues Löschfahrzeug

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Über 15 Jahre hat es gedauert: Nun endlich konnte die Freiwillige Feuerwehr Schaalby ihr neues Löschfahrzeug entgegennehmen. 153.000 Euro wurden investiert. Das alte Fahrzeug genügte den Auflagen der Brandschutz-Bedarfsplanung schon lange nicht mehr.

Glücklich und stolz übergab Schaalbys Bürgermeister Karsten Stühmer den Schlüssel für das neue Feuerwehrauto an Wehrführer Roland Winkelmann. Nach einer rund 15-jährigen Beschaffungsphase war es endlich soweit. Im Kreise von Vertretern von Amt, Kreis, Vereinen, Verbänden und der Nachbarwehren wurde das neue Fahrzeug übergeben und in Dienst gestellt. Notwendig geworden war die Anschaffung, weil das alte Fahrzeug schon lange nicht mehr den Auflagen der Brandschutz-Bedarfsplanung genügte. Die Gemeinde war gewachsen, die Freiwillige Feuerwehr des Ortes ebenso, nur die Ausrüstung war noch auf dem alten Stand.

Bei der Ausrüstung mit den Geräten für das 153 000 Euro teure Fahrzeug wurde viel Geld gespart, da viel Equipment vom Vorgänger-Fahrzeug übernommen werden konnte. Sowohl Wehrführer Winkelmann als auch Bürgermeister Stühmer unterstrichen, dass eine angepasste Ausrüstung nur Teil einer funktionierenden Wehr sei. Eine weitere, sehr wichtige Komponente seien die Freiwilligen, die neben Beruf, Familie und Freizeit ihren ehrenamtlichen Dienst für die Gemeinschaft verrichten. Dies könne nicht genug unterstrichen und gewürdigt werden.

Alt-Bürgermeister Eckhard Schröder, der während seiner Amtszeit einen Großteil des Beschaffungsweges begleitet hatte, äußerte seine Freude über den krönenden Abschluss der langjährigen Bemühungen. Kreisbrandmeister Rainer Erichsen und Amtswehrführer Klaus Uck schlossen sich den Glückwünschen an und wünschten der Schaalbyer Wehr allzeit gutes Gelingen mit dem neuen Fahrzeug.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 16.Sep.2013 | 07:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen