zur Navigation springen

Schleswighausen : Eine Kinder-Kleinstadt auf den Königswiesen

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

In „Schleswighausen“ können Kinder einen Nachmittag lang die Erwachsenenwelt kennen lernen – mit Polizei, Müllabfuihr und Finanzamt. Los geht’s am Sonnabend, 27. September.

shz.de von
erstellt am 17.Sep.2014 | 12:00 Uhr

Zehn Tage bevor Schleswighausen am Sonnabend, 27. September, von 12 bis 17 Uhr die Tore öffnet, sind alle neun Straßennamen vergeben. Sie sind benannt nach Unternehmen wie der Abfallwirtschaft Schleswig-Flensburg (ASF), welche die kostenlose Mitmach-Stadt auf den Königswiesen als Sponsoren unterstützen. „Wir hätten noch mehr Straßennamen vergeben können“, freut sich Maren Korban von der Awo über die positive Rückmeldung, die das Organisationsteam bei seiner Suche nach Sponsoren erfahren hat.

Die großen Vorbilder wie ASF oder die Polizei engagieren sich auch als Arbeitgeber in der Mitmach-Stadt. So können die Kinder zwischen sieben und zwölf Jahren das Arbeitsleben der Erwachsenen kennen lernen und im Kleinen imitieren. Besonders beliebt ist dabei erfahrungsgemäß die Kinder-Müllabfuhr – ausgestattet mit orangen Westen und Bollerwagen. Das könnte auch an der guten Bezahlung liegen, mutmaßt Maren Biltz vom Kinderschutzbund: „Meistens merken die Kinder schnell, dass man da mehr verdienen kann als beim Basteln von Ketten.“

Um eine zu einseitige Nachfrage zu verhindern und so langen Schlangen vorzubeugen, ist das Angebot an Arbeitsmöglichkeiten breit gefächert und beinhaltet auch Seiler, Schornsteinfeger und die Stadtwerke. Damit jedes Kind bei den verschiedenen Berufen zum Zuge kommt, sind die Arbeitszeiten auf 15 Minuten befristet. Ihren Lohn erhalten die Kinder in Form von Schlei-Talern – aber ganz wie im Leben der Großen muss auch in der Miniaturwelt ein Teil des Einkommens an das Finanzamt abgegeben werden. Dort erhalten sie einen Scheck, „den sie in der Bank gegen Schlei-Taler eintauschen können“, so Sandra Martensen vom Jugendzentrum.

In dieser Bank können die Kinder übrigens von Profis lernen: Der Arbeitgeber der Nachwuchsbanker wird erstmals die Union-Bank sein. Nach diesem Bürokratie-Marathon können sich die kleinen Arbeiter ihrer Freizeit hingeben, etwa indem sie sich eine Behandlung im Schönheitssalon gönnen – und natürlich mit ihren Schlei-Talern bezahlen.

„Wir versuchen, ein Abbild vom wirklichen Leben zu schaffen und zu zeigen, wie eine Gesellschaft funktioniert“, so Martensen weiter. Abgesehen von den Betreuern an den einzelnen Arbeitsstellen sind Erwachsene in dieser kindgerechten Stadt daher auch unerwünscht. Sie würden sich zu oft mit anderen Erwachsenen unterhalten und so die Kommunikation der Kinder behindern, die schweigend daneben stünden. Zudem sollen die Kinder ganz alleine ihre Arbeit suchen, ohne dabei beeinflusst zu werden. Aus diesem Grund liegt das Mindestalter für die Teilnehmer auch bei sieben Jahren, „da sie schon lesen können müssen“, ergänzt sie.

Damit sich die Mamas, Papas und Großeltern nicht langweilen, wird auch in diesem Jahr eigens ein „Elterngarten“ eingerichtet. Dort erhalten nicht nur die Erwachsenen eine Beschäftigung, sondern erstmals kümmern sich die Schleswiger Schutzengel auch um kleinere Geschwisterkinder vom Baby- bis ins Kindergartenalter.

Um die naturgemäß große Neugierde der Eltern nach dem Verbleib ihrer Kinder zu stillen, wird noch über das Angebot von Stadtführungen nachgedacht. Sollten sich darüber hinaus Erwachsene nach Schleswighausen verirren, wies Sandra Martensen darauf hin, dass kleine Polizisten „eventuell Platzverweise erteilen“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen