zur Navigation springen

Pferde-Klappe : Eine Chance für vernachlässigte Pferde

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Großes Interesse an der Arbeit des Vereins Pferdeklappe: Zum Tag der offenen Tür auf dem Pferdehof in Rurup kamen mehr als 350 Pferdefreunde. Dem Verein könnte dies zahlreiche neue Mitglieder bescheren.

Der „Tag der offenen Pferdeklappe“ auf dem Pferdehof in Rurup war ein voller Erfolg. Mehr als 350 Menschen kamen, um sich über die Arbeit des gemeinnützigen Vereins zu informieren. Ähnlich wie bei der Babyklappe können bei der Pferdeklappe in Rurup Pferde anonym angenommen werden, wenn ihre Besitzer keine andere Lösung mehr wissen. Die aufgenommenen Tiere werden dann nach tierärztlicher Untersuchung in gute Hände weitervermittelt und dürfen von den Abnehmern nicht weiterverkauft werden. Zusätzlich wird die Haltung der Tiere überprüft.

Auf einer Fototafel waren die mehr als 100 Tiere abgebildet, deren Besitzer bereits die Klappe in Anspruch genommen haben – auch diejenigen, die zu spät kamen und eingeschläfert werden mussten. Auf einer Infotafel waren die Gefahren des Jacobskreuzkrautes dargestellt, das bei Pferden – gemischt ins Frischfutter oder ins Heu – schon in kleinen Mengen zum Tode führt. Ergänzt wurde die Information durch vier Exkursionen ins Grünland, an der mehr als 100 Interessierte teilnahmen.

„Im Allgemeinen konnten wir gute Aufklärung über alte Tiere, Fütterung und Wiederherstellung von verwahrlosten Tieren, Basiswissen über Pferdehaltung und Ähnliches unter die Menschen bringen“, erklärte die Vereinsvorsitzende Petra Teegen. Aber natürlich standen die Pferde im Mittelpunkt des Interesses. Kinder konnten sich beim Ponyreiten vergnügen. Und die zwei Klappenponys Pirat (27) und Beachboy (22) zeigten in einer Springstunde, dass man auch im Alter noch fit sein kann.

Ebenfalls topfit zeigten sich Fabro (18), das erste Klappenpferd, und Nanou (20), der noch vermittelt werden soll. Mit ihren Reiterinnen Anke Rode und Ann Christin Wohlsen führten sie einem „Pas de Deux“ auf der Dressurkoppel vor. Der Erfolg des Tages war für den Klappenverein auch messbar. „Es wurden 22 neue Mitgliedsanträge abgegeben und viele Sachspenden“, verriet Teegen. Und viele Anträge seien auch mitgenommen worden, da die potenziellen Mitglieder noch Schwierigkeiten mit den neuen langen Iban-Kontonummern hätten.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen