zur Navigation springen
Schleswiger Nachrichten

17. Oktober 2017 | 06:36 Uhr

Einblick in die Geschichte von St. Johannis

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Kloster-Freundeskreis besteht zehn Jahre / Neue Broschüre

shz.de von
erstellt am 26.Aug.2013 | 00:39 Uhr

„Ein für Schleswig-Holstein einzigartiges Geschichtszeugnis“: Das stellt, nach den Worten von Landesdenkmalpfleger Dr. Michael Paarmann, das Ensemble des St.-Johannis-Klosters zwischen Holm und Freiheit dar. Doch die so stimmungsvolle, historische Anlage ist auch ein Sorgenkind. Um sie zu erhalten und zu pflegen, bedarf es permanenter Mühe. Und genau dieser Mühe unterzieht sich der „Freundeskreis St.-Johannis-Kloster vor Schleswig“, der am 24. August sein zehnjähriges Bestehen feierte.

Caroline Schwarz, bis 2012 Landesbeauftragte für Minderheiten und Kultur, war es, die den Anstoß für die Gründung des Freundeskreises 2003 gegeben hatte und die auch gleich einen tatkräftigen Vorsitzenden ins Spiel brachte: den Fahrdorfer Fritz Gehrmann, der jetzt sein Amt in die Hände seines Nachfolgers Konstantin Henkel legte. Damals hatte der Freundeskreis – immerhin – bereits 41 Mitglieder; inzwischen ist die Zahl auf über 190 gewachsen, wobei natürlich die institutionellen Förderer, etwa die Schleswiger Stadtwerke und die Nospa-Kulturstiftung, eine wesentliche Rolle spielen.

Doch die Aufgabe des Freundeskreises besteht ja nicht nur darin, Gelder für den Erhalt der Klosteranlage aufzubringen. Nicht weniger geht es darum, das Kloster lebendig zu erhalten. Und das geschieht bekanntlich am besten, indem man seine Historie, seine Schönheit und die Verantwortung dafür ins Bewußtsein der Öffentlichkeit rückt.

Freundeskreis-Mitglied Dr. Helmut Sydow ist der Organisator von Konzerten im Kloster und macht das gut auf seine Weise. Ganz aktuell hat die Öffentlichkeitswirkung des Klosters eine wichtige Unterstützung durch Manfred Tönsing, ebenfalls Mitglied des Freundeskreises, erfahren.

In mühevoller Arbeit, unterstützt von der Nospa, hat Tönsing Zeichnungen und Karten, Dokumente und Bilder zur Geschichte des Klosters zusammengetragen; und dann hat er diese Materialien in eigene Texte eingebettet, die das Erleben der geistlichen und weltlichen Aspekte des Klosters jetzt auch zwischen zwei Broschurdeckeln auf insgesamt 96 Seiten möglich machen. Zwar gab immer schon einmal einen gedruckten Kloster-Führer. Doch diese Broschüre des Freundeskreises (auch in der SN-Geschäftsstelle für 10 Euro erhältlich) ist nun endlich eine umfangreiche, solide Informations-Basis für alle Kloster-Freunde und diejenigen, die es noch werden wollen.

Besonders gefallen an Tönsings Werk die nachvollziehbare Gliederung, die reiche Illustration, konzentrierte Texte, eine detaillierte Zeittafel sowie die Erläuterung von klosterspezifischen Schlüsselwörtern. Mit diesem leicht lesbaren Werk hat sich der Freundeskreis (www.st.-johannis-kloster.de) zu seinem zehnjährigen Jubiläum das denkbar beste Geschenk gemacht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen