zur Navigation springen

Schleswig 06 : Ein Traditionsverein in der Krise

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Mitglieder von Schleswig 06 müssen einen neuen Vorstand wählen. Der scheidende Vorsitzende Dirk Mahnke prangert Missstände an.

Schleswig 06 braucht wieder mal einen neuen Vorsitzenden. Nach nur zwei Jahren an der Spitze des Traditionsvereins legt Dirk Mahnke sein Amt nieder. Den Bauleiter zieht es nach Hamburg. Da auch sein Stellvertreter Peter Paustian und Kassenwartin Sigrid Fischer-Muske aus beruflichen Gründen nicht wieder antreten, müssen die Mitglieder auf der Jahreshauptversammlung am 11. April einen komplett neuen Vorstand wählen. Kontinuität sieht anders aus.

Die Stimmung ist schlecht bei den Schwarz-Weißen, deren Fußballer früher mal landesweit einen guten Ruf genossen und ein Aushängeschild für Schleswig waren. Aber das ist lange her. Zwar belegt die 1. Herrenmannschaft in der Verbandsliga Nord-West aktuell einen beachtlichen dritten Tabellenplatz. Aber die A- und B-Jugend, die stets das Fundament für erfolgreiche Seniorenteams bildeten, haben sich in den vergangenen Jahren mit ihren Abstiegen aus der Schleswig-Holstein-Liga vom Leistungsfußball verabschiedet. „Es ist ein Trauerspiel“, sagt ein Insider, der die sportliche Entwicklung aufmerksam verfolgt. „Die haben doch nur noch die Ligamannschaft im Kopf.“ Seit Saisonbeginn gehen sämtliche Jugendkicker von 06 in einer Spielgemeinschaft mit dem VfR Schleswig und der FSG Schleidörfer ihrem Hobby nach.

Auch Dirk „Pogo“ Mahnke verhehlt nicht, dass gerade in der Fußballsparte „Dinge passiert sind, die nicht hätten passieren dürfen“. Um die Entwicklung des Nachwuchses habe sich der Verein in den vergangenen Jahren zu wenig gekümmert. Doch Mahnke, dem Kritiker vorwerfen, während seiner Amtszeit nicht gerade kompromissbereit gewesen zu sein, sieht noch weit mehr Missstände im 110 Jahre alten Verein. „Es gibt da ein paar Geschichten, die unter die Gürtellinie gegangen sind“, sagt der 49-Jährige, ohne Details nennen zu wollen.

Seinem Vor-Vorgänger Uwe Holst – dazwischen amtierte Yvonne Piotter aus gesundheitlichen Gründen nur ein knappes Jahr – wirft Mahnke zudem vor, die erfolgreiche Handball-Spielgemeinschaft mit Hüsby und Friedrichsberg zerschlagen zu haben.

Eben jener Uwe Holst, so heißt es, soll jetzt wieder den Vorsitz übernehmen und Schleswig 06 aus der Krise führen. Der Domschullehrer, der die Geschicke des Vereins bis 2013 sechs Jahre lang gelenkt hatte, weilt derzeit im Urlaub und war gestern nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Auf den neuen 06-Boss warten indes große Aufgaben. In diesem Jahr soll das Clubheim am Schützenredder umgebaut und saniert werden, um die hohen Energiekosten, die schon mal im fünfstelligen Bereich liegen, zu senken. Die Stadt hat dafür 200  000 Euro in den Haushalt eingestellt. Hinzu kommen 28  000 Euro für die Sanierung der Bewässerungsanlage. Die Verwaltung werde sich zeitnah mit dem neuen Vereinsvorstand zusammensetzen und Details besprechen, teilte Rathaussprecherin Antje Wendt auf SN-Nachfrage mit. 2004 hatte die Stadt das Georg-Abel-Jugendheim für rund 100  000 Euro gekauft und den finanziell angeschlagenen Verein damit vor dem Ruin bewahrt.

Für den Noch-Vorsitzenden Dirk Mahnke sind die anstehenden Baumaßnahmen jedoch keine optimale Lösung. „Auch wenn das Gebäude energetisch saniert wird, bleibt es ein altes Gebäude“, sagt er. Mahnke hätte sich einen Neubau samt Sporthalle auf der Parkfläche nördlich des Dr.-Alslev-Platzes gewünscht und dieses Projekt gerne gemeinsam mit dem VfR Schleswig realisiert. Doch sein Vorschlag für eine Vereinsfusion sei von den VfR-Oberen abgelehnt worden. Und auch im Rathaus stieß der 06-Vorsitzende mit seinem Neubau-Projekt auf wenig Gegenliebe. Finanziell wäre das zwar realisierbar gewesen, so Antje Wendt, doch hätten die vorhandenen Sportstätten für dann insgesamt 21 Mannschaften nicht ausgereicht. Um sich für die Zukunft zu wappnen, sei eine Fusion mit einem anderen Verein für Schleswig 06 irgendwann unausweichlich, ist Dirk Mahnke überzeugt. „Ich sehe zum Beispiel sehr viele Schnittmengen mit dem TSV Schleswig“, sagt der scheidende Vorsitzende.

zur Startseite

von
erstellt am 01.Apr.2016 | 15:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen