zur Navigation springen
Schleswiger Nachrichten

18. Oktober 2017 | 12:13 Uhr

Kropp : Ein Tanzpartner mit vier Rädern

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Im Kropper Forum beweist eine Gruppe von Frauen, dass es sich auch mit Rollator gut zur Musik bewegen lässt.

shz.de von
erstellt am 01.Jun.2016 | 07:45 Uhr

„Vier Schritte in die Mitte, klatschen. Dann vier Schritte zurück und in Kreisrichtung nach links drehen!“ Während Harry Belafonte von der CD singt, gibt Erika Ziemann im Kropper Forum Anweisungen für die nächsten Tanzschritte. Dann greift sie zu ihrem Rollator und beweist gemeinsam mit ihren fünf Mitstreiterinnen zwischen 58 und 79 Jahren, dass man zum Tanzen keinen Partner mit zwei Füßen braucht – einer mit vier Rollen ist ebenso gut und tritt auch nicht auf die Füße. Die Frauen haben ihren ungewöhnlichen Tanzpartner fest im Griff.

Seit einem Vierteljahr bietet Erika Ziemann „Tanzen mit dem Rollator“ an. Auf die Idee ist die 74-jährige Kropperin nach einem Lehrgang in Rendsburg gekommen, wo sie erste Tänze kennenlernte. Aller Anfang sei dabei schwer gewesen, sagt sie: „Ich habe in Kropp sogar auf dem Wochenmarkt gestanden und Zettel verteilt.“ Inzwischen „sind wir ein paar Leute“, freut sie sich. Es sei aber noch Platz in der Gruppe, betont die Tanzlehrerin. Wer möchte, kann jeden zweiten und vierten Donnerstag im Monat mittanzen.

Anders als die übrigen Frauen ist Erika Ziemann nicht auf ihren Rollator angewiesen. Diesen habe ihr die Instrukteurin vom Lehrgang geschenkt, erzählt sie. In dem Zusammenhang erinnert sie sich an einen Anruf, den sie erhalten hatte, nachdem sie für das Rollator-Tanzen in Kropp zu werben begann. Ein Mann war am Hörer – „tanzen wollte er nicht, sondern mir einen Rollator schenken“, sagt sie und schmunzelt. Sie lehnte ab, denn sie hatte ja schon einen. Hätte der Anrufer tanzen wollen, Erika Ziemann hätte angesichts des Herrenmangels kaum Nein gesagt.

Dennoch kommt bei den Frauen keine Langeweile auf und beim gemeinsamen Tanzen weichen konzentrierte Minen schnell einem Lächeln. So viel Bewegung mit dem Rollator ist anstrengend. „Ich bin ganz verschwitzt“, bemerkt die 79-jährige Renate Lorenz. Daher gibt es immer wieder Pausen. Eine davon nutzt Erika Ziemann, um mit einer launigen Kurzgeschichte zu unterhalten, in einer anderen zeigt sich: Tanzen ge3ht auch im Sitzen. Dann motiviert die Tanzlehrerin die Frauen zu einem letzten Kreistanz: „Kommt, heute machen wir Überstunden!“

Die Frauen lernen immer wieder neue Tänze mit klangvollen Namen wie „Fröhlicher Kreis“ oder „Leben ist mehr“. Erika Ziemann übernimmt sie von Fortbildungen oder aus einer Broschüre des Deutschen Roten Kreuzes, die Sitz- und Rollatortänze beschreibt, Musikvorschläge macht und Tanzschritte erklärt. Man könne sogar Walzer und Cha-Cha-Cha mit dem Rollator tanzen, so die Tanzlehrerin. „Für die Gruppe habe ich aber Leichtes herausgesucht“, ergänzt sie. Egal, ob sie im Kreis gehen, sich um die eigene Achse drehen oder mit den Füßen steppen, Hauptsache „wir haben Spaß“, sind sich alle einig. Dreht sich eine Tänzerin mal falsch herum, helfen die anderen geduldig bei der Orientierung – insofern ist „Tanzen mit dem Rollator“ auch ein Stück Teamarbeit.

„Wir haben früher alle gerne normal getanzt“, erzählt Marita Lütt. Mit 58 Jahren ist sie die Jüngste in der Runde. Sie sei sogar in einer Tanzgruppe gewesen. Als es ihr dort zu anstrengend geworden sei, „hat man mich hierher geschickt“, erzählt sie. Wer Lust auf „Tanzen mit dem Rollator“ hat, kann sich unter Telefon 04624/5228082 bei Erika Ziemann melden, die weiter um Teilnehmer wirbt: „Ich bleibe am Ball.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen