zur Navigation springen

Buntes treiben auf der Schlei : Ein magischer Lampionkorso

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Mehr als 80 geschmückte Segelboote sorgten für Lichterglanz auf der Schlei. Die Stadtwerke krönten die Veranstaltung mit einem Feuerwerk.

shz.de von
erstellt am 02.Sep.2013 | 07:45 Uhr

Prachtvolle Farben eines Lichterglanzes spiegelten sich in den Wellen der Schlei und zauberten magische Momente: Mehr als 80 Segelboote der örtlichen Segelvereine nahmen an der Lampionfahrt teil und präsentierten sich – vom Bug bis zum Heck und über die Toppen mit bunten Lichterketten kunstvoll herausgeputzt – von der schönsten Seite.

Dicht auf dicht, wie in einer prunkvollen Perlenketten aufgereiht und majestätisch anmutend nahmen die Schiffe die langsame Fahrt zum Schleswiger Stadthafen auf und ernteten dort nacheinander Beifall und Zurufe der begeisterten Zuschauer.

Mehrere tausend Besucher wollten sich dieses einmalige und traumhafte Spektakel am sommerlichen Abend am Ufer der Schlei nicht entgehen lassen. Und sie wurden nicht enttäuscht. Rundherum an der Hafenmeile, am Kai, an den Bootsstegen sowie in den Restaurants verweilten die Menschen – und genossen den Ausblick auf das Lichtermeer oder lauschten den Klängen der Fahrdorfer Shanty-Sänger. Auf der Schlei, mittendrin im Tummel der Segelboote, ließ Fährkapitän Sven Greve an Bord seiner „Hein Haddeby“ eine rund zehn Meter hohe Wasserfontäne mit Pumpendruck von acht Bar und 34 Pferdestärken im illuminierten Licht erstrahlen. Auch der Schleswiger Dom zeigte sich im hellen Licht am Abendhimmel und mit seinem Glockenklang in besonderer Weise.

Mit einem beeindruckend prachtvoll funkelndem Feuerwerk setzte der Veranstalter, Stadtwerke-Chef Wolfgang Schoofs, als Höhepunkt am Ende des maritimen Spektakels jedoch noch einen oben drauf: In traumhaften Farben wechselten die pyrotechnischen Glitzerfontänen am Abendhimmel und krönten damit die beleuchteten Segelboote, die nach zweistündiger Rundtour auf den silbrig schimmernden Wellen der Schlei in Richtung ihrer Heimathäfen davon fuhren. Ein wunderbares Bild umrahmte Schleswig.

Die Zuschauer, egal ob von Boot oder auf dem Land, zeigten sich allesamt begeistert. Zwischendurch und am Ende gab es viel Applaus für den Augenschmaus inmitten einer friedlichen Veranstaltung vor traumhafter Kulisse. „Das war so überwältigend schön und hat mich berührt. Ich hatte Tränen in den Augen. Wer die Lampionfahrt und das Feuerwerk nicht gesehen hat, hat etwas verpasst“, sagte Seglerin Christa Jochims. „Wirklich in Aushängeschild für Schleswig“, meinte auch Klaus Rubin. „Traumhaft schön. Und dann die Shantys dazu, einfach toll“, meinte Margit Klopp. Auch Christine Hansen aus Tarp freute sich über das Lichtermeer und Feuerwerk. „Die Knaller des Feuerwerks waren das Beste. So etwas habe ich noch nie gesehen. Das war besser als Silvester“, sagte der achtjährige Julien Reichelt aus Nordrhein-Westfalen. „Das hatte Kultwert“, meinte Fischer Jörn Ross.

Die Schleswigerin Christiane Sörensen lobte ebenso den Einsatz der Segler im kunstvollem Arrangement der Boote: „Was für eine Mühe sich die Segler mit dem Schmücken ihrer Boote gemacht haben, ist beeindruckend. Besonders das Boot mit dem Akkordeonspieler hat mir sehr gut gefallen“. „Ein voller Erfolg“, meinte Wirtin Monika Esch. Mittendrin in der Menschenmenge zeigte sich auch Wolfgang Schoofs bestens gelaunt und begeistert zugleich: „Das war die gelungenste Lampionfahrt, weil sie unter massiver Beteiligung der Bevölkerung stattfand. Genau das wollen wir mit der Veranstaltung erreichen“. Zur Lampionfahrt im nächsten Jahr, die am 29. August stattfindet, soll das Konzept weiter ausgebaut werden.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen