zur Navigation springen

Einschreibungsfeier : Ein Loblied auf das Handwerk

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

350 junge Menschen haben in diesem Jahr in Schleswig und Umgebung eine Lehre im Handwerk begonnen. Sie alle wurden auf einer Einschreibungsfeier im Dom begrüßt.

Der Schleswiger St.-Petri-Dom bot einen feierlichen Rahmen: Mehr als 500 Gäste nahmen am Sonnabend an der zentralen Einschreibungsfeier für die neuen Lehrlinge des Handwerks teil, darunter zahlreiche Vertreter aus Handwerk, Wirtschaft und Politik sowie der Ausbildungsbetriebe und des Berufsbildungszentrums (BBZ).

Mit drei lautstarken Hammerschlägen „in Ehrbarkeit, Wahrhaftigkeit und Gerechtigkeit“ eröffnete Kreishandwerksmeister Hans Christian Langner die traditionsreiche Veranstaltung, die mit Pop-Funk- und Jazz-Rock-Klängen der Gruppe „Beat Shock“ aus Neumünster musikalisch begleitet wurde. Langner lobte seine Branche. „Kein anderer Berufszweig bietet so große Chancen, auch für den sozialen Aufstieg, wie das Handwerk.“ Das Handwerk in Schleswig-Holstein habe in diesem Jahr wieder bundesweit Akzente setzen können und stehe mit seinem Ausbildungsplatzangebot an der Spitze. „Auch unsere Kreishandwerkerschaft Schleswig liegt hier voll im Trend.“

Für Langner ist das Handwerk „die Urheimat des schaffenden Menschen“ und biete den Auszubildenden eine gute Basis für die berufliche Zukunft. „Im Handwerk steht trotz des Einsatzes modernster Technologie immer noch der arbeitende Mensch im Mittelpunkt. Hier kann sich zeigen, dass Arbeit mehr ist als ein reines Mittel zur Existenzsicherung. Hier kann der Mensch mit der Arbeit auch seine Bedürfnisse, dem Wunsch nach Anerkennung, Wertschätzung und Kreativität, befriedigen. Es macht jeden Handwerker unglaublich stolz, auf das Geschaffene zu schauen und die Werthaltigkeit der Leistung über Jahre zu betrachten“, so Langner. Der Kreishandwerksmeister gratulierte den Jugendlichen zur Berufswahl. „Sie sind nicht nur Auszubildende, sondern auch unsere Zukunft. Wir bauen nicht nur heute auf Sie, sondern auch morgen und übermorgen.“

BBZ-Leiter Hans Hermann Henken gab wertvolle Tipps für den Berufsalltag. „Wenn kein Wind weht, dann rudert. Fangt einfach an und startet durch. Mit Freude an die tägliche Arbeit zu gehen, ist ebenso wichtig.“

Symbolisch und stellvertretend für die 350 Lehrlinge und Auszubildenden in 13 Berufsgruppen trug sich jeweils ein Vertreter in das Goldene Handwerksbuch ein: Lena Taube, Annika Kulling, Ove Wülfgen, Lukas Schröder, Florian Seemann, Ventsislav Mladenov Angelov, Jasmin Arent, Andi Brast, Danny Brück, Florian Philipp Heyers, Torge Petersen, Hendrick Thiessen und Nils Zimmermann ernteten dafür den Applaus der Zuschauer. Ebenso freundschaftlich begrüßt wurden die Vertreter der Ausbildungsgruppe „Moin Zamora“ aus Spanien.

Neben den Berufsstartern wurde die Leistung der Innungsbesten und der Landessieger 2014 gewürdigt. Gleich doppelt geehrt wurden Friseurin Theresa-Michéle Seibel aus Kropp („Zeitlos Frisuren“) und Elektroniker Sven Petersen aus Schleswig (Fa. Walter Jessen) – beide sind jeweils die Innungsbesten und die ersten Landessieger. Bäckereifachverkäuferin Mandy Kirstein aus Süderbrarup (Bäckerei Michaelis) wurde die erste Landessiegern ihres Handwerks. Als zweite Landessieger ging Metallbauer Timo Bleifuß aus Mittelangeln hervor. Als Innungsbeste wurden ferner ausgezeichnet: Daniel Rudolf (Maurer), Henrik Haupthoff (Zimmerer), Danny Voß (Feinwerkmechaniker), Jürgen Henningsen (Tischler), Jennifer Lapzien (Bäckereifachverkäuferin).

Mit dem „Goldenen Meisterbrief“ ausgezeichnet wurden Elektromeister Horst Kähler (Mohrkirch), Mechanikermeister Gerd Petersen (Glücksburg) und Marquard Jessen aus Schleswig (als Elektromeister und Elektromaschinenbaumeister).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen