zur Navigation springen

127-Millionen-Projekt : Ein Lehrstück für die Windbranche

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Größter Bürgerwindpark des Landes in Medelby eingeweiht: Strom für 59000 Haushalte und Rendite für 360 Teilhaber aus der Region

Mit einem Riesenfest haben Kommanditisten, Familien und Freunde den größten Bürgerwindpark in Schleswig- Holstein in Medelby eingeweiht. Unter der Leitung von RSH-Urgestein Karsten Kock wurde 1600 Gästen eine bunte Mischung aus Unterhaltung und offiziellen Stellungnahmen präsentiert.

Der Bürgerwindpark besteht aus 27 Windenergieanlagen in den Gemeinden Holt, Jardelund, Medelby und Osterby und ist mit einer Leistung von rund 83 Megawatt Peak (MWp) der größte seiner Art in Schleswig-Holstein. Mit einer Jahresproduktion von rund 206  000 Megawattstunden (MWh) ist der Bürger-Windpark im Kirchspiel Medelby in der Lage, 59  000 Haushalte mit umweltfreundlicher Energie zu versorgen. Das ebenfalls von den Bürgern finanzierte und im Herbst 2014 eröffnete Umspannwerk Jardelund stellt sicher, dass die Energie des Bürgerwindparks problemlos in das regionale Stromnetz eingespeist wird.

Einbringen konnte sich nur, wer seinen ersten Wohnsitz in einer der sechs Gemeinden Holt, Jardelund, Medelby, Osterby, Weesby oder Böxlund hat oder dort Landeigentümer ist. Sie sind in der Bürger-Windpark im Kirchspiel Medelby GmbH & Co. KG organisiert. Insgesamt investierten so 360 Kommanditisten 25,4 Millionen Euro Eigenkapital. Die Gesamtinvestitionssumme beträgt 127 Millionen Euro. Trotz der hohen Investitionssumme gibt es keine Großinvestoren. Thomas Jessen, einer von vier Geschäftsführern: „Nicht nur die Bürger, die das komplette Projektrisiko tragen, erzielen durch die Inbetriebnahme der Windkraftanlagen eine Rendite. Auch die Gemeinden Holt, Jardelund, Medelby, Osterby, Weesby und Böxlund profitieren in Zukunft erheblich von Einnahmen aus Gewerbesteuer, Einkommenssteuer und Pachtzahlungen. Die gesamte Wertschöpfung des Windparks bleibt so vor Ort.“

Moderator Karsten Kock telefonierte mit Umweltminister Robert Habeck, der seine Teilnahme wegen familiärer Verpflichtungen abgesagt hatte. Habeck gratulierte zu dem gelungenen Großprojekt, von dem die Windkraft-Branche lernen könne. Der Präsident der Energie-Watch-Group, der ehemalige Grünen-Bundestagsabgeordnete Hans-Josef Fell, betonte die Mustergültigkeit des Bürgerwindparks und forderte solche Harmonie zwischen Kommerz und Betroffenen auch für andere Regionen, besonders in seiner Heimat in Bayern. Er zollte den Verantwortlichen des Projekts im Kirchspiel Medelby Respekt.

Peter Maaßen, Windkraftpionier aus Jardelund, hat sofort seine „Sparbücher geplündert“ und in den Bürgerwindpark investiert. „Ich hoffe auf eine gute Rendite.“ Mit seinem verstorbenen Bruder Hanne hatte Peter Maaßen bereits 1993 in Jardelund auf eigenem Land eine Windkraftanlage mit einer Leistung von 350 KW und einer damals sensationellen Narbenhöhe von 40 Metern errichtet, die erst vor einigen Wochen abgebaut wurde. Auch Rolf und Käthe Dopatka aus Medelby haben in die Windkraft investiert. Sie betonten, dass sie es wohl nicht mehr erleben werden, Nutzen aus der langfristigen Investition zu haben, „aber man hat ja Erben“.

Die Feuerwehren Medelby-Holt, Osterby und Jardelund-Böxlund haben vom Bürger-Windpark jeweils 250 Euro als Spende erhalten, die von Gunter Hansen, einer der Geschäftsführer des Bürger- Windparks, überreicht wurden. Eine weitere Spendenaktion für Flüchtlingspaten läuft noch.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen