zur Navigation springen
Schleswiger Nachrichten

18. Oktober 2017 | 06:05 Uhr

Ein Kraftwerk für die Schule

vom

Arensharder Amtsausschuss gibt grünes Licht für Planungen eines neues Heizkraftwerks / Silberstedter Bauhof wird nach Schuby verlegt

shz.de von
erstellt am 30.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Amt Arensharde | Über eine Reihe von Bauangelegenheiten hatte der Amtsausschuss des Amtes Arensharde auf seiner jüngsten Sitzung zu beraten. Ohne Gegenstimme folgte der Ausschuss der Empfehlung des Bauausschusses, einen Planungsauftrag für ein Blockheizkraftwerk (BHKW) für die Erich-Kästner-Schule (EKS), Sportzentrum und Kindergarten zu vergeben. Außerdem soll geprüft werden, ob auch das Amtsgebäude mit angeschlossen werden kann. Um Heizkosten einzusparen, beschloss der Ausschuss außerdem, für die Erich-Kästner-Schule und für das Sportzentrum eine Umstellung von Heizöl auf Gas.

Weil es immer wieder zu Schwierigkeiten gekommen ist, plant die Gemeinde Hollingstedt eine Trennung der Heizungsanlage für Grundschule und Schulmuseum. Dieses Vorhaben sieht den Einbau einer neuen Gasheizung im Schulmuseum vor. Einem Antrag der Gemeinde Hollingstedt auf einen Baukostenzuschuss in Höhe von 2500 Euro stimmte der Amtsausschuss zu. Gleichzeitig soll die Heizungsanlage der Grundschule Hollingstedt auf Erdgasbetrieb umgestellt werden.

Ferner beschlossen die Mandatsträger die Auflösung des Bauhofes einschließlich der Obdachlosenunterkunft in Silberstedt. Ein Verkauf der Liegenschaft wird angestrebt. Fahrzeuge und Gerätschaften sollen nach Schuby verlegt werden. Dafür soll der Bauhof in Schuby entsprechend ausgebaut werden. Das von den Gemeinden Schuby, Hüsby und Lürschau finanzierte Inventar des Bauhofes Schuby geht - vorbehaltlich der noch ausstehenden Beschlüsse in den jeweiligen Gemeinden - in das Eigentum des Amtes Arensharde über. Der Amtsausschuss empfahl einen Vermögensausgleich in Höhe des Buchwertes zum Jahresende 2012 von zirka 55 000 Euro.

An dem Projekt zur Vermittlung der Denkmale Danewerk und Haithabu wird sich das Amt finanziell mit maximal 10 000 Euro beteiligen. Die Mandatsträger waren sich einig, dass das Projekt über die Grenzen Ellingstedts und Hollingstedts hinaus für die ganze Region enorm wichtig sei und daher unbedingt einer logischen vernünftigen Ausschilderung bedürfe. Vor der Entscheidung hatte Cornelia Plewa von der Aktivregion Schlei-Ostsee das Vermittlungskonzept ausführlich dargestellt. Die geschätzten Baukosten bezifferte sie auf zirka 160 000 Euro, wovon 20 000 Euro durch die Kommunen zu finanzieren seien.

Zur Einführung der doppelten Buchführung (Doppik) informierte Kämmerer Michael Kruse die Mandatsträger über den Sachstand. Dabei wurde deutlich, dass noch ein erheblicher Informationsbedarf besteht. Spätestens im Herbst will man sich dem Thema widmen.

Zu Beginn der Sitzung hatte Amtsvorsteher Herbert Will den aus dem Amt scheidenden Schiedsmann Hermann Bauer verabschiedet. Will sprach ihm seine Anerkennung für seine 25-jährige Tätigkeit aus und dankte ihm mit Urkunde und einem Präsent für eine "gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit".

Weitere Beschlüsse:

Die Bau- und Unterhaltungsmaßnahmen an den Schulen und an der Amtssporthalle gemäß Haushaltsplanung wurden einstimmig genehmigt.

Die sofortige Anschaffung von drei interaktiven Tafeln (Active Boards) für die EKS wurde einstimmig beschlossen. Die Verwaltung wurde beauftragt, ein Konzept einschließlich Schulung der Lehrkräfte zu erstellen.

Die Anschaffung einer Software zur Kindergartenverwaltung wurde beschlossen.

Beschlossen wurde, dass die künstlerische Gestaltung der westlichen Außenwand des Sitzungssaals der Amtsverwaltung nicht weiter verfolgt werden soll.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen