zur Navigation springen

Lutz Seiler im Oberlandesgericht : Ein Dichter im Rampenlicht

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Der preisgekrönte Dichter Lutz Seiler las im ausverkauften Gerichtssaal aus seinem Erfolgsroman „Kruso“.

Viele Jahre lang war Lutz Seiler vor allem für seine Gedichte bekannt – sofern man überhaupt von Bekanntheit sprechen kann. Doch erst seit im vergangenen Herbst sein erster Roman „Kruso“ erschien und mit Preisen überhäuft wurde, interessiert sich ein großes Publikum für ihn. Seine Lesung im Plenarsaal des Oberlandesgerichts am Mittwochabend war ausverkauft. Bereits rund eine Stunde nach Beginn des Vorverkaufs waren alle Karten vergriffen.

Der gefeierte Autor selbst präsentierte sich nahezu unbeeindruckt von dem Ruhm, der in den vergangenen Monaten über ihn gekommen ist. Mit tiefer ruhiger Stimme las er aus seinem Buch, das im Sommer 1989 auf der Ostseeinsel Hiddensee spielt, wo sich Künstler, Philosophen und andere Außenseiter als Kellner und Tellerwäscher verdingen, während um sie herum die DDR untergeht.

Seiler sprach auch über die erst wenige Tage alte Nachricht, dass die Ufa-Filmproduktion den Roman demnächst verfilmen wird. „Man hofft, dass der Film gut wird“, sagte er. Das Angebot, das Drehbuch selber zu schreiben, habe er abgelehnt. „Das ist nicht meine Textsorte.“ Er habe aber einen Beratervertrag abgeschlossen, der ihm neben einer Entlohnung auch Einfluss auf den Inhalt und auf die Auswahl der Schauspieler sichere. Ob Seilers Wunsch in Erfüllung geht, dass die Dreharbeiten an den Original-Schauplätzen auf Hiddensee stattfinden, wo er selbst Ende der 80er Jahre als Saisonkraft arbeitete, ist noch offen. Zumindest wird er etwas mehr Zeit haben, sich mit dem Film zu beschäftigen, als es bei den Aufnahmen für die Hörbuch-Version im vergangenen Sommer der Fall war. „Da musste alles sehr schnell gehen.“ Einer der Gründe, warum Seiler das Hörbuch-Lesen einem Schauspieler überließ: „Ich hätte sonst zwei Wochen lang ins Tonstudio gehen müssen, und zwar während der Fußball-WM. Das war nicht möglich.“

zur Startseite

von
erstellt am 13.Mär.2015 | 07:27 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen