Groß Rheide : Ein Biotop im Sonnenlicht

Rund 40 Helfer befreiten den Tümpel vom Gestrüpp. Dabei wurde ein großer Reisig- und Knüppelholzhaufen aufgeschichtet.
Rund 40 Helfer befreiten den Tümpel vom Gestrüpp. Dabei wurde ein großer Reisig- und Knüppelholzhaufen aufgeschichtet.

Nabu und Geocacher verkleinern ein Gebüsch, damit im zugewachsenen Tümpel bei Groß Rheide neues Leben entstehen kann.

shz.de von
19. Februar 2019, 16:40 Uhr

Er wurde weitgehend der Natur überlassen: Der Tümpel liegt unweit der Rheider Au in der Gemarkung Groß Rheide. Im Rahmen einer Schenkung wurde das Gelände vor 34 Jahren der Nabu-Ortsgruppe Schleswig übergeben. „Der Tümpel war so zugewachsen, da fiel kaum noch ein Sonnenstrahl auf die Wasseroberfläche“, sagt Widukind Glodeck von den Schleswiger Naturschützern. Im Vorstand wurde deshalb beschlossen, das Gebüsch zu verkleinern, damit Sonnenlicht das Wasser erwärmen und so wieder mehr Leben in dem Biotop entstehen kann.

Im Rahmen einer Mitmachstunde wurde das Vorhaben nun in die Tat umgesetzt. Starke Unterstützung erhielten die Naturfreunde dabei von Hauke Eichner, Mitglied der Vereinigung „Geocacher Hoher Norden“ (GCHN), im Verein Geocaching Schleswig-Holstein. Geocaching ist eine moderne Form der Schatzsuche oder Schnitzeljagd. Ausgestattet mit einem GPS-Empfänger und den Koordinaten eines Schatzes aus dem Internet können die Verstecke gefunden werden. Hauke Eichner hatte unter den Mitgliedern die Hilfsaktion organisiert und insgesamt 32 Personen zum Mitmachen motiviert.

„Wir Geocacher“, sagt er, „üben unser Hobby in der Natur aus. Durch unsere Unterstützung können wir der Natur etwas zurückgeben.“ Im Verlauf der Aktion entstand ein hoher Reisighaufen der nun Unterschlupf für viele Lebewesen wird. Das angefallene Schnittholz wird noch zu einem Knüppeldamm ausgelegt, der das Gelände vom Feldweg her erschließen soll. Neben den Lebewesen am und im Tümpel sollen auf dem Gelände Greifvögel angesiedelt werden.

Dazu wurde auf einer Freifläche bereits ein Ansitz aufgestellt. In Kürze soll in einem Baum dazu noch ein Weidenkorb als Nisthilfe befestigt werden.

>Weitere Informationen unter: www.nabu-schleswig.de




zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen