zur Navigation springen

Drei Baustellen : Droht Schleswig ein Verkehrschaos?

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

In den kommenden Wochen wird gleichzeitig an den Bundesstraßen 76 und 201 sowie an der A7-Anschlussstelle Schuby gebaut.

von
erstellt am 26.Sep.2014 | 07:40 Uhr

Jetzt kommt es für die Autofahrer in Schleswig und Umgebung knüppeldick. Gleich drei Baustellen auf den wichtigsten Verkehrsadern rund um die Stadt werden – zeitweise parallel zueinander – nicht nur die Berufspendler auf harte Geduldsproben stellen.

Die Sperrung der B76 zwischen Busdorfer Kreisel und Fahrdorf sollte eigentlich in diesen Tagen aufgehoben werden. Bis Ende September hatte der Landsbetrieb Straßenbau und Verkehr (LBV) die Arbeiten an den Noorbrücken, der Straße und dem Fahrradweg terminiert. „Wir haben gehofft, bis zum langen Wochenende Anfang Oktober fertig zu werden“, sagt die zuständige Bereichsleiterin Stefanie Berkner. Doch daraus wird nichts. Die Brücke wird zwar rechtzeitig fertig, nicht aber die Straße. Als nächsten Termin für die Freigabe der Strecke nannte sie den 10. Oktober. Diese Verzögerung war in der Behörde möglicherweise vorhergesehen worden: In den Verträgen mit den Straßenbauern ist genau dieser Tag als Fertigstellungstermin festgeschrieben.

Gestern nun teilte der LBV mit, dass in den kommenden Tagen zusätzlich mit zwei weitere Baumaßnahmen begonnen wird. Bereits ab kommendem Montag wird die B 201 auf dem Abschnitt zwischen der B 76 und dem Real-Warenhaus halbseitig gesperrt. Dort hatte im Frühjahr ein Lkw mit zu hohem Aufbau die Brücke, die den Holpuster Weg überspannt, beschädigt. Deren Standfestigkeit sei dabei zwar nicht gefährdet worden, „es musste jetzt aber, nachdem die Prüfungen und die Ausschreibung beendet waren, etwas passieren“, wie Stefanie Berkner erklärt. Bis zum 15. Oktober sollen die Instandsetzungsarbeiten beendet worden sein. Bis dahin wird der Verkehr auf der Bundesstraße abwechselnd einspurig unter der Brücke hindurchgeführt. Abends und an den Wochenenden sollen jedoch beide Spuren geöffnet werden. An zwei Tagen (1. und 2. Oktober, jeweils von 8 bis 18 Uhr) wird zudem während der Schweißarbeiten die Brücke selbst aus statischen Gründen vollgesperrt.

Das wiederum gilt auch für den östlichen Teil der Autobahn-Anschlussstelle Schleswig/Schuby. Dort soll vom 6. bis 10. Oktober „der Fahrbahnbelag zur Erhaltung der Verkehrssicherheit erneuert werden“, teilt der LBV mit. Die Sperrung betrifft in diesem Zeitraum die Abfahrt aus Richtung Hamburg und die Auffahrt in Richtung Flensburg. Die Umleitung verlaufen über die Anschlussstellen Jagel und Tarp. Träger der Baumaßnahme, die rund 900 000 Euro kostet, ist der Bund.

„Wir versuchen natürlich, die Baustellentermine miteinander zu koordinieren. Aber alle drei Termine haben ihr Gründe“, erklärt Berkner. So sei die Sanierung der B 76 schon lange im Voraus geplant gewesen – inklusive einer möglichen Verlängerung der Bauzeit. Die Brückenarbeiten an der B 201 seien als Folge eines Unfalls und nach Begutachtung durch Sachverständige zeitnah unumgänglich. Bei den Arbeiten an der Autobahn schließlich hat der Bund auf ein schnelles Erledigen noch in diesem Jahr gedrängt. „Bevor die A7 im nächsten Jahr ab Neumünster sechsspurig ausgebaut wird, sollen alle anderen Arbeiten bis Ende 2014 fertig gestellt sein“, sagt Berkner, die auch deshalb auf Verständnis der Autofahrer hofft. Gleiches gilt sicherlich auch für die Anwohner der Umleitungsstrecken. Seitdem die Bauarbeiten an der B 76 mit Ende der Sommerferien begonnen haben, ist die Ausweichroute über Selk so stark befahren, dass sich dort täglich, insbesondere morgens vor dem Busdorfer Kreisel, lange Staus bilden.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen