zur Navigation springen

DRK Satrup freut sich über steigende Mitgliederzahl

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

von
erstellt am 10.Apr.2014 | 14:48 Uhr

279 Mitglieder – zehn mehr als vor einem Jahr – unterstützen aktuell das DRK Satrup. Großes Interesse findet die Seniorengymnastik und der Handarbeitskreis. Bei vier Blutspendeterminen wurden mehr als 500 Spender gezählt, darunter 39 Erstspender. 14 Helferinnen stellten die Beköstigung der Spender und die Kinderbetreuung sicher.

In der DRK-Kleiderkammer wurden mehr als 6000 Kleidungsstücke an 561 Bedürftige ausgegeben. Die drei Damen waren dafür im vergangenen Jahr insgesamt 245 ehrenamtliche Stunden tätig. Ein besonderer Dank ging an die über 20 Bezirkshelferinnen, die neben den Hausbesuchen auch die Haus- und Straßensammlung durchführen.

Engagement zeigten Mitglieder des DRK bei der Unterstützung der Benefizaktion zugunsten krebskranker Kinder. Die zusammen mit der Gemeinde veranstaltete Fluthilfe-Aktion zugunsten der Opfer des Elbehochwassers ergab eine Summe von 4500 Euro. Zum zehnjährigen Bestehen des DRK-Pflegezentrums wurde eine mobile Kegelbahn gespendet.

Immer mehr Senioren nehmen die Einladung zur traditionellen Weihnachtsfeier an und erfreuten sich 2013 an den Aufführungen der Kinder der Regenbogenschule und des Gemischten Chores Satrup. Die festliche Dekoration unterstützte die DRK-Handarbeitsgruppe unter Leitung von Renate Esch, die mit selbstgemachten Präsenten zu Weihnachten die Bewohner des Pflegezentrums erfreute.

Kreisgeschäftsführer Kai Schmidt und Ortsvorsitzender Harald Krabbenhöft zeichnete folgende Mitglieder für langjährige Zugehörigkeit zum DRK aus: Für 25 Jahre: Marion Boysen, Irene Hahn, Ruth Wels und Ernst Thomsen (sowie in Abwesenheit Heidi und Manfred Koch, Jutta Lorenzen und Erna Marquardsen), für 40 Jahre Helga Bahnsen, Peter-Wilhelm Marxsen und Annchen Wipper, für 50 Jahre (in Abwesenheit) Anneliese Füller und Ingemarie Schmidt, für 60 Jahre Lieselotte Esch und Irene Oldenburg und für 65 Jahre (in Abwesenheit) Ingeborg Petersen.

In seinem Ausblick auf 2014 kündigte Ortsvorsitzender Harald Krabbenhöft Fahrten zum sh:z-Druckzentrum in Büdelsdorf und nach Hameln an. Bedarf gibt es an neuen Bezirkshelferinnen und bei der Betreuung von Asylbewerbern. Erwogen wird die Gründung einer zweiten Gymnastikgruppe.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen