zur Navigation springen
Schleswiger Nachrichten

18. Dezember 2017 | 04:56 Uhr

Dritte Amtszeit für Herbert Will

vom

Jübeks Bürgermeister einstimmig als Vorsteher des Amtes Arensharde wiedergewählt / Stellvertreter sind Helmut Ketelsen und Petra Bülow

shz.de von
erstellt am 16.Aug.2013 | 03:09 Uhr

Silberstedt | Herbert Will bleibt Amtsvorsteher des Amtes Arensharde. Für Jübeks Bürgermeister, der seit 23 Jahren dem Amtsausschuss angehört, ist es die dritte Amtszeit. Einen Gegenkandidaten gab es nicht.

Er freue sich auf eine gute Zusammenarbeit, sagte Will. Mit 15 000 Einwohnern sei Arensharde das zweitgrößte Amt im Kreis Schleswig-Flensburg. "Wir sind nach der Ämterfusion ein gemeinsames Amt und eine schlagkräftige Truppe geworden. Kindertagesstätten und Schulen haben oberste Priorität. Da wollen wir noch besser werden", sagte Will.

Im Vorfeld der Sitzung getroffene Absprachen führten dazu, dass auch alle anderen Personalien einstimmig in offener Abstimmung zügig entschieden werden konnten. Zum ersten Stellvertreter des Amtsvorstehers wurde Schubys Bürgermeister Helmut Ketelsen und zur zweiten Stellvertreterin seine Amtskollegin aus Hollingstedt, Petra Bülow, gewählt. Des Weiteren setzt sich der Amtsausschuss wie folgt zusammen: Bernd Nissen, Malte Lammers (beide Bollingstedt), Petra Bargheer-Nielsen (Ellingstedt), Petra Bülow, Ulrike Jansen (Hollingstedt), Wolfgang Labs (Hüsby), Franz Großkopf, Gerhard Andresen (Jübek), Dr. Sabine Sütterlin-Waack, Thomas Rohr (Lürschau), Helmut Ketelsen, Petra Schulze, Udo Peltzer (Schuby), Peter Johannsen, Birger Heidtmann, Udo Bohr (Silberstedt) sowie Johann Nissen und Jes-Peter Thomsen (Treia).

Zügig und einstimmig erfolgte auch die Besetzung der Ausschüsse. Im Vorstand des Wasserverbandes werden Carsten Görrissen, Treia, und Carsten Carstensen-Wendt, Schuby, vertreten sein. Das Amt Arensharde wird in der Idstedt-Stiftung von Bernd Nissen vertreten, im Schwarzdeckenunterhaltungsverband von Bernd Nissen und Petra Bülow, in der Gesellschafterversammlung der ETS-GmbH von Herbert Will, in der lokalen Aktionsgruppe Aktiv-Region Eider-Treene-Sorge von Petra Bargheer-Nielsen und in der Gesellschafterversammlung der Wireg von Helmut Ketelsen. Den Sitz des Amtes im Verein Sozialstation Silberstedt und Umgebung wird Peter Johannsen übernehmen. Will dankte den ausgeschiedenen Ausschussmitgliedern Wolfgang Schulz und Otto Tams.

Nachdem alle Personalien abgehandelt waren, nahm der Ausschuss seine Arbeit auf: Einstimmig beschlossen die Ausschussmitglieder, die Hauptsatzung der Mustersatzung des Landes Schleswig-Holstein anzupassen. Nachträglich genehmigten die Mandatsträger der Gemeinden Silberstedt, Hollingstedt und Treia den Auftrag zum Einbau einer Belüftungsanlage in die gemeinsame Kläranlage. Der Einbau war notwendig geworden, weil die Kläranlage schlechte Werte aufwies, die durch die hohen Temperaturen noch verstärkt wurden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen