zur Navigation springen

Dreijährige büxte aus – und lief zu den Stadtwerken

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

shz.de von
erstellt am 18.Okt.2013 | 07:45 Uhr

Das kleine Mädchen trug eine Pyjamahose, ein leichtes Langarmshirt und Gummistiefel – und es weinte. Die Dreijährige wollte zu ihrem Papa, aber den Weg kannte sie nicht. So endete ihre Odyssee am Mittwochabend auf dem Betriebshof der Stadtwerke am Ilensee. Ihr Glück: Pförtner Peter Wessling bemerkte die Kleine und kümmerte sich. Am Ende kam es zu einer glücklichen Familienzusammenführung.

Gegen 19.30 Uhr hatte Wessling ein leises Wimmern gehört. „Ich konnte mir erst gar nicht erklären, woher das Geräusch kam“, sagt er. Doch dann entdeckte er auf dem Parkplatz vor seinem Pförtnereigebäude ein kleines Mädchen, das offenbar ziellos zwischen den abgestellten Fahrzeugen herumirrte: „Ich bin sofort nach draußen gegangen und habe sie angesprochen.“ Doch das Mädchen war so verängstigt, dass es nicht sprechen konnte. So nahm Wessling die junge Besucherin mit in die Pförtnerei, setzte sie auf ein Sofa und stellte ihr zur Beruhigung den Fernseher an. „Nach einiger Zeit hat sie sogar gelächelt“, sagt der Stadtwerke-Mitarbeiter. Doch nähere Informationen waren aus dem Mädchen nicht herauszubekommen. Wessling verständigte die Polizei. Zwei Beamte nahmen die Ermittlungen auf. Da die Lütte nur ihren Vornamen kannte, erkundigten sich die Polizisten zunächst in der unmittelbaren Nachbarschaft. Dies führte schnell zum Erfolg. Nachbarn erkannten das Mädchen und wussten, wo es wohnte. Daheim standen zwar alle Türen offen, Erziehungsberechtigte waren aber nicht anzutreffen. Dennoch fanden die Beamten schnell heraus, dass der Vater in einem Schleswiger Restaurant arbeitete. Dort erreichten sie ihn telefonisch, er kehrte sofort nach Hause zurück. Wie sich herausstellte, hatte er sein schlafendes Kind zu Hause zurückgelassen, um in dem Restaurant nach dem Rechten zu sehen.

Die Polizei informierte das Ordnungsamt über den Vorfall. Der 30-jährige Vater wurde eindringlich auf seine Aufsichtspflicht hingewiesen. Laut Polizei zeigte er sich einsichtig und bedauerte den Vorfall.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen