Drei Wehren fehlten bei Funkausbildungsfahrt

 Helmut Ketelsen und  Stefan Roth  (von links) mit den  Mannschaften Treia I, Treia II  und Silberstedt  sowie dem Amts-Funkbeauftragten Ralf Thode (rechts).  Foto: bil
Helmut Ketelsen und Stefan Roth (von links) mit den Mannschaften Treia I, Treia II und Silberstedt sowie dem Amts-Funkbeauftragten Ralf Thode (rechts). Foto: bil

Avatar_shz von
01. September 2011, 07:23 Uhr

Amt arensharde | Neun Feuerwehren mit insgesamt zehn Fahrzeugen haben sich an einer Funkausbildungsfahrt im Amt Arensharde beteiligt. Federführend im Einsatz waren dabei der Amts-Funkbeauftragte Ralf Tode, Hüsby, und sein Kollege Bernd Broer von der Feuerwehr Schuby. Als besonderen Gast konnten sie am Feuerwehrgerätehaus in Hüsby auch eine Feuerwehrabordnung aus Norstedt im Amt Viöl begrüßen. Seit einigen Jahren ist es üblich, dass die Siegerwehr aus dem Amt Viöl an der Funkausbildungsfahrt im Amt Arensharde teilnimmt - wie es auch umgekehrt der Fall ist.

Die Strecke führte über insgesamt gut 40 Kilometer. Es galt dabei, verschiedene Koordinatenaufgaben zu lösen, Pfeilskizzen, Streckenpläne und Kartenausschnitte zu erstellen. Außerdem mussten die Wehren diverse Sonderaufgaben lösen, jeweils in verschiedene Abschnitte unterteilt.

Versteckt befanden sich auf der Strecke insgesamt 19 Punkte, die von den Feuerwehrbesatzungen, unter denen sich auch vier Frauen befanden, gefunden werden mussten. Die Fahrzeuge gingen dabei im Fünf-Minuten-Takt auf die Strecke. Ziel der Orientierungsfahrt war, das Gerätehaus in Lürschau mit möglichst wenigen Minuspunkten zu erreichen.

Bei der Abschlussbesprechung am Zielort bedauerte der stellvertretende Amtswehrführer Stefan Roth, dass nicht alle Wehren an der Orientierungsfahrt teilgenommen und sich einige nicht einmal abgemeldet hätten. Von insgesamt zwölf Wehren im Amt fehlten drei. Positiv sei laut Roth jedoch, dass die Übung allen Beteiligten Spaß gemacht habe.

Im Anschluss nahm der stellvertretende Amtsvorsteher Helmut Ketelsen die Siegerehrung vor und überreichte den Wanderpokal: Mit drei Minuspunkten erreichte die Feuerwehr Treia I mit Björn Borgemien, Liz Jessen und Henrik Ude den ersten Platz. Die Wehr Treia II mit der Crew Florin Marxen, Florian Volquardsen und Jan Faust errang mit fünf Minuspunkten den zweiten Platz und die Silberstedter mit Söncke Emcke, Ronny Otte, Petra Roth und Marcel Otte kamen mit sieben Minuspunkten auf den dritten Platz.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen