zur Navigation springen
Schleswiger Nachrichten

24. Oktober 2017 | 13:00 Uhr

Schleswig : Drei Tage im Zeichen von Bach

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Anlässlich des 330. Geburtstages des großen deutschen Komponisten finden im März drei besondere Konzerte im Dom statt.

von
erstellt am 17.Feb.2015 | 07:37 Uhr

Wenn Rainer Selle anfängt, über Johann Sebastian Bach zu sprechen, gerät er regelrecht ins Schwärmen. „Keine Frage, er ist der Größte. Das wird Ihnen wahrscheinlich jeder Kirchenmusiker bestätigen“, sagt der Domkantor mit leuchtenden Augen und legt nach: „Bach ist einfach das Beste, was es gibt. Diese grandiosen Bearbeitungen. Das gibt es kein zweites Mal.“ Zu Ehren des großen Genies hat Selle nun die „Schleswiger Bach-Tage 2015“ konzipiert. Vom 20. bis 22. März steht der St.-Petri-Dom dabei ganz im Zeichen des wohl bekanntesten deutschen Komponisten und Orgelvirtuosen.

Konkreter Anlass ist der 330. Geburtstag von Johann Sebastian Bach (1685-1750). „Den begehen wir eigentlich jedes Jahr mit einem Wandelkonzert im Dom“, sagt Selle, der bereits seit 1997 als Domkantor in Schleswig arbeitet. Zum runden Jubiläum wollte er nun aber etwas Besonderes auf die Beine stellen. Denn die Ziffer 3 habe in Bachs Werken stets eine zentrale Rolle gespielt, unter anderem als Anlehnung an die Trinität (heilige Dreifaltigkeit). Da passe der 330. Geburtstag doch perfekt, meint Selle.

So werden sich die Schleswiger Kirchenmusikfreunde auch auf drei Konzerte an drei Tagen freuen können. Los geht es am Freitag, 20. März, mit einem Wandelkonzert mit dem Titel „Erlesene Bach-Perlen“ (ab 20 Uhr). Dabei stehen Kompositionen für Sopran (Marie-Luise Werneburg), Bass (Matthias Gerchen), Violine (Annegret Siedel) und Orgel (Rainer Selle) auf dem Programm. Unter anderem wird die Kantate „Der Friede sei mit dir“ zu hören sein.

Einen Tag später, am 21. März, folgt um 15 Uhr das Geburtstagskonzert (Bach wurde am 21. März 1685 in Eisenach geboren). Das, so Selle, verspricht ein ungewohntes Event zu werden. Denn der Artist Martin Bukovsek aus Stuttgart, alias „Carismo“, wird zu Bachscher Orgelmusik seine Künste in der vorderen Domkuppel darbieten. „Das wird spektakulär. Meine Frau und ich haben ihn einmal gesehen und gleich gedacht, dass man ihn auch mal nach Schleswig holen müsste“, erzählt Selle, der einen weiteren ungewöhnlichen Gast für den Abend gewinnen konnte: den Flensburger Saxophon-Improvisator Gabriel Koeppen. Damit aber nicht genug: Im Anschluss an das Konzert wird zu einem Geburtstagsumtrunk im Seitenschiff des Domes eingeladen. Auch deshalb hat Selle der kleinen Konzertreihe den Beinamen „Bach mit allen Sinnen“ gegeben.

Ein Höhepunkt wird die Aufführung der Johannespassion am Sonntag, 22. März, ab 19 Uhr. Bachs großartiges Oratorium zählt zu den wichtigsten Werken evangelischer Kirchenmusik und musikalischer Weltliteratur. Die Solisten und die Domkantorei werden dabei vom „Concerto Bremen“ unterstützt, das auf historischen Instrumenten spielt.

Damit aber noch immer nicht genug: Flankiert werden die drei Konzerte von zwei Gottesdiensten. Am Sonnabend (21. März) ab 18 Uhr will Selle als Begleitung zur Wochenschluss-Andacht einmal zeigen, wie Bach-Werke in der Jazz-Version auf dem Keyboard klingen. Im Hauptgottesdienst am darauf folgenden Sonntag, bei dem Bischof Stephen Conway aus England als Gast die Predigt spricht, präsentiert er dann noch einmal klassische Bach-Stücke auf der Marucussen-Orgel. Rainer Selle: „Ich denke, das ist insgesamt ein schöner Mix. Ich bin selbst gespannt.“

> Tickets gibt es in der Buchhandlung Liesegang.

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen