zur Navigation springen
Schleswiger Nachrichten

18. Oktober 2017 | 16:02 Uhr

Reiche Auswahl : Drei Herbstmärkte an einem Tag

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Am Wochenende laden verschiedene Veranstalter in Jübek und Silberstedt zum Stöbern an ihren Verkaufstischen ein.

Am Wochenende klingt, leuchtet und duftet es passend zur dritten Jahreszeit auf gleich drei Herbstmärkten im Amt Arensharde. In Jübek findet der traditionelle Herbstmarkt im Hotel Goos heute und morgen von 12 bis 17 Uhr statt. Morgen von 9 bis 16 Uhr lädt auch der Sydslesvik Forening (SSF) ins dänische Versammlungshaus in Jübek zu seinem Herbst- und Weihnachtsbasar ein. Ebenfalls an diesem Sonntag richtet das DRK Silberstedt seinen Herbstmarkt von 9 bis 17 Uhr in der Erich-Kästner-Schule (EKS) in Silberstedt aus.

Allen gemeinsam ist ein Angebot an Gestricktem, Genähten und Gebasteltem aus Tonkarton, Glas, Holz und Kerzenwachs sowie leckerem Eingedicktem oder zu Bonbons verarbeiteten Früchten des Sommers. Abgesehen davon aber unterscheiden sich die Herbstmärkte voneinander. Während das Besondere des Herbstmarktes bei Goos sich vor allem an der Person von Birgit Detlefsen-Guddat abzeichnet – sie leitet federführend den Markt an diesem Wochenende wie bereits auch schon die Oster- und Herbstmärkte in Jübek der vergangenen 20 Jahre, liegt der Flair des SSF-Marktes vor allem in der typisch dänischen Weihnachtsgestaltung. Bei den Dänen werden die Besucher vor allem auf lustige Holzelche- und -raben, Türkränze und mehr in den Farben Rot und Weiß und natürlich auf süße Pralinen treffen.

Der Herbstmarkt im Hotel Goos definiert sich immer wieder neu – auch die Basteleien, die diesmal zum Verkauf angeboten werden, sind voll im Trend dieses Jahres. Lediglich eine Tradition gibt Birgit Detlefsen-Guddat nie auf: Alle Waren an den Ständen sind selbstgemacht und nur von Künstlern aus dem Kreis Schleswig-Flensburg angefertigt. „Meine Frau sucht jedes Jahr originelle und neue Herbstbasteleien auf den anderen Märkten in der Region. Dann spricht sie die Händler an und lädt sie zu unserem Markt nach Jübek ein“, erzählt ihr Ehemann. „Nie gibt es bei uns ein Gewerk zweimal“, ergänzt Birgit Detlefsen-Guddat. „Alle Aussteller sind Hobbykünstler, aber Meister auf ihrem Gebiet. Viele kommen seit Jahren zu uns und alle beteiligen sich finanziell an der von mir auf anderen Märkten und in unserer Umgebung mit großen Schildern und bunten Flyern aufgezogenen Werbung für unseren Markt“, schildert Guddat ihr seit mehr als 20 Jahren lebendiges Engagement.

Noch nicht ganz solange auf der Welt, aber auch schon zur Tradition geworden ist der Herbstmarkt des dänischen Vereins Sydslesvik Forening geworden. Die Veranstalter geben offen zu, die Werbung des Herbstmarktes bei Goos auch für sich zu nutzen. „Ja, aber auch wir werben für unseren Markt in der Zeitung und bei unseren Mitgliedern. Die gehen dann auch von uns zum Markt bei Goos“, erklärt Nadine Schmidt, die Vorsitzende des Vereins. „Frau Guddat hat unseren Markt mal besucht und fand unsere Angebote sehr nett. Sie sagte zwar auch, ihre Aussteller seien unglücklich über die Terminüberschneidung. Aber wir sind doch so verschieden im Angebot und ergänzen uns so bestens“, sagt Schmidt. Unterschiedlich sind sie tatsächlich. So fertigen ihre Vereinsmitglieder vor allem verspielte, typisch dänische Accessoires für die Herbst- und Weihnachtszeit. Zünftig dagegen geht es beim Herbstmarkt bei Goos auch kulinarisch zu. Wieder gibt es Rübenmus zu essen und es fehlt auch nicht an Kaffee und Kuchen.

Nun allerdings kommt für beide Veranstalter Konkurrenz vom DRK aus Silberstedt in der Erich-Kästner-Schule(EKS) dazu. Auch in Silberstedt gibt es nämlich am Sonntag einen leckeren, zünftigen Mittagsimbiss und für ihre selbstgebackene Kuchentafel sind die Frauen des DRK Silberstedt bekannt. Das Programm orientiert sich zusätzlich zum Warenangebot von Hobbykünstlern rund um Silberstedt auch noch bewusst am Dorf- und Familienleben. So wird es im äußeren Pausenbereich der EKS eine Pflanzentauschbörse geben, zu der die Gäste auch ihr „Kleinod“ aus dem Garten mitbringen können, sowie ein Erlebnisprogramm für Kinder. „Das Dilemma der Terminüberschneidung mit Jübek ist auch uns klar“, sagt Sonja Bartels vom DRK Silberstedt. „Aber auch wir sind wie Jübek an die Termine des Veranstaltungsortes gebunden – bei uns ist es die Schule, in Jübek das Hotel“, bedauert sie. Die Marktbesucher haben am Wochenende nun die Qual der Wahl, wobei die Märkte nahe beieinanderliegenden. Eine Terminüberschneidung zwischen Jübek und Silberstedt wollen Bartels und Guddat im nächsten Jahr aber durch noch bessere Kommunikation untereinander vermeiden. Da sind sich einig.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen