zur Navigation springen
Schleswiger Nachrichten

22. September 2017 | 17:20 Uhr

Süderbrarup : Dosentelefon statt Handy

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Brettspiele, Musizieren und weder Handy noch Internet: Das Jugendzentrum veranstaltete eine medienfreie Woche.

„Gibt es ein Leben jenseits des Smartphones?“ Diese Frage wollte man im Jugendzentrum (JUZ) Süderbrarup mit einer medienfreien Woche klären. Handy, Computer und digitale Musik waren sieben Tage lang untersagt. Um daraus resultierende Langeweile bei den Besuchern zu vermeiden, hatten die Verantwortliche ein alternatives Programm auf die Beine gestellt. Die alte Technik des Dosentelefons wurde aus der Schublade geholt. Die Jugendlichen waren fasziniert, dass man sich durch mit einer Schnur verbundene Blechdosen über relativ lange Strecken unterhalten kann. Selbst Um-die-Ecke-Telefonieren und Konferenzschaltungen mit mehreren Anschlüssen sind möglich, stellten sie fest.

Brettspiele von „Mensch ärgere dich nicht“ bis „Siedler“ wurden vom Tablet-Computer gelöst, wieder auf die Tischplatte gebracht und Auge in Auge mit dem Kontrahenten ausgetragen.

Die meiste Zeit gehörte aber der Musik. Mit Gitarren und viel Perkussion erarbeiteten die Jugendlichen einen JUZ-Song, der mit Begeisterung immer wieder gesungen wurde, auch wenn nicht alle ihr Instrument perfekt beherrschten.

„Es geht auch ohne Handy“, zog René Bilanz. Es sei angenehmer, wenn man mit Leuten zusammen sei. Und Lukas, der in einer Band spielt, verriet, dass bei ihm im Probenraum sogar Handyverbot herrsche. „Wenn keiner am Handy hängt, wird das Beisammensein menschlicher“, erklärte Ann-Katrin. Das Persönliche werde intensiver gepflegt. Und Betreuer Jan ergänzte: „Es ist ein Zeichen von Wertschätzung, wenn man einen Menschen nicht wegen eines Handyklingelns ignoriert.“

Dauerhaft ganz auf die moderne mediale Welt verzichten wollte jedoch keiner der Jugendlichen. Doch anders umgehen damit, wollen die meisten Teilnehmer der medienfreien Woche jetzt schon. Und die Musik im JUZ soll auch leiser werden, damit man sich besser unterhalten kann.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen