Börm : Dorfchronik vor Vollendung

Bis zur Fertigstellung der Dorfchronik müssen Alfred Lorenzen, Hans-Joachim Schoof, Peter Schoof, Klaus-Peter Meggers, Hans Bockmeyer, Johann Schimmer,  Dr. Oliver Ihle und   Dr. Günter Börm (von links) noch viele Dokumente sichten, einordnen und auswerten. Foto: Steinhagen
Bis zur Fertigstellung der Dorfchronik müssen Alfred Lorenzen, Hans-Joachim Schoof, Peter Schoof, Klaus-Peter Meggers, Hans Bockmeyer, Johann Schimmer, Dr. Oliver Ihle und Dr. Günter Börm (von links) noch viele Dokumente sichten, einordnen und auswerten. Foto: Steinhagen

Avatar_shz von
03. Februar 2011, 09:55 Uhr

Börm | 1983 hatten Bürger der Gemeinde Börm unter der Leitung von Uwe Nagel damit angefangen, die Geschichte der Gemeinde Börm aufzuarbeiten. Viel Wissenswertes war nur mündlich überliefert und lag oft schon mehrere Generationen zurück. Dieses Wissen sollte noch genutzt werden. Mit viel Mühen und Überzeugungskraft haben die Mitglieder der Arbeitsgruppe seither Material, Bücher, Bilder, Familiengeschichten, Arbeitsgeräte, Fotos, Wappen, Urkunden, und Karten aus verschiedenen Jahrhunderten zusammengetragen. Im Herbst soll die daraus erstellte Chronik erscheinen.

Die Mitglieder des Arbeitskreises waren oft erstaunt, was an spannendem und wertvollem Material in Stuben, Dachböden und Schuppen der Einwohner so alles zum Vorschein kam. Als erfreulich empfanden es die Chronisten auch, dass die Bevölkerung immer sehr aufgeschlossen war. Dies sei die Grundlage, die Geschichte der Gemeinde darstellen zu können.

Doch nur die Materialien zu sammeln ohne sie auszuwerten und auszustellen, reichte ihnen nicht. In einem Raum in der Schule in Neubörm errichteten sie mit tatkräftiger Unterstützung vieler Bürger Vitrinen und Schränke, in denen die Sammlung aufbewahrt werden konnte. Dann hieß es sichten, ordnen und bewerten. So kam man schließlich zu einem Ausstellungskonzept, das die Geschichte des Ortes Börm wiedergibt.

Vor gut vier Jahren begann der "Arbeitskreis Dorfchronik" schließlich mit der Erstellung einer Dorfchronik in Buchform. Unter der Leitung von Dr. Günter Börm und mit fachlicher Unterstützung von Alfred Lorenzen und Dr. Oliver Ihle begann man die Beiträge zur Geschichte zu erstellen. Etliches musste dazu noch in den Archiven herausgearbeitet werden.

Die Aufarbeitung beginnt im Jahre 1463, in dem der Ort erstmals als "Barm", ein Ort am Barmer See, erwähnt wurde. Im Jahre 1763 entstand die Kolonistensiedlung Neubörm.

Die Chronik wurde in die Bereiche Landwirtschaft, Ansiedlung, Haus -und Höfechronik, Handwerk und Handel unterteilt. Das Schulwesen und die Kirche finden ebenso ihren Platz in dem Buch wie das Postwesen und die "Börmer Anekdoten".

In seiner jüngsten Sitzung legte der Arbeitskreis das weitere Vorgehen fest. Die Texte, Grafiken und Bilder für die einzelnen Beiträge werden noch korrigiert und nach Sachthemen in Kapitel aufgeteilt, Druckfahnen erstellt und dann Korrektur gelesen. In diesem Herbst soll das Buch in einer Auflage von 500 Exemplaren fertiggestellt sein. Die Gemeinde Börm hat hierfür bereits Gelder im Haushalt bereitgestellt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen