zur Navigation springen

Schwahlmarkt vom 7. bis 15. Dezember : Dompastor verspricht eine „geile Atmosphäre“

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

32. Auflage des weihnachtlichen Kunsthandwerkermarktes im Dom startet am kommenden Sonnabend. Es sind Lesungen, Vorträge und Konzerte geplant

von
erstellt am 01.Dez.2013 | 14:33 Uhr

Die historische Stätte inmitten der alten Gemäuer macht ihn auch weit über die Region hinaus zu einem besonderen Erlebnis in der Vorweihnachtszeit: der Schwahlmarkt im Dom. Auch bei seiner inzwischen 32. Auflage (vom 7. bis zum 15. Dezember) sollen die Gäste wieder „die geile Atmosphäre, wie man es auf Neudeutsch wohl sagen würde, genießen“, hofft Dompastor Joachim Thieme-Hachmann. Dafür sollen insbesondere die Stände der 27 eingeladenen Kunsthandwerker sorgen. Die Domgemeinde setzt aber auch auf ein abwechslungsreiches Kulturprogramm rundherum.

In diesem Jahr wird es erstmals, täglich ab 17 Uhr, im Hohen Chor Lesungen geben. Dafür konnte das Organisationsteam rund um Pastorin Christiana Lasch-Pittkowski zahlreiche bekannte Schleswiger gewinnen. Unter anderem Landesmuseums-Direktor Professor Claus von Carnap-Bornheim, Oberlandesgerichts-Präsidentin Uta Fölster und Jan-Henrik Schmidt, Leiter der Schleswiger Werkstätten, werden dann weihnachtliche Geschichten präsentieren. Im Anschluss ist jeweils ein offenes Singen geplant.

Zuvor, immer ab 15 Uhr, werden bei Vorträgen unter dem Motto „Von der Wiege bis zur Bahre“ einzelne Kulturschätze des Domes genau unter die Lupe genommen. „Dabei nehmen wir auch immer Bezug auf aktuelle Themen. Es geht unter anderem um Schwangerschaft, Geburt oder Kindheit“, erklärt Lasch-Pittkowski, die am Sonnabend, 7. Dezember, den ersten Teil dieser Reihe gemeinsam mit Ute Jacobsen, die beim Diakonischen Werk für die Schwangerschaftskonfliktberatung zuständig ist, gestaltet. „Wir stehen dabei immer vor den Kunstwerken und hoffen auf Gespräche mit den Teilnehmern.“

Reges Interesse erhoffen sich die Markt-Macher auch an der Aktion „Dom im Dunkeln“. Am Donnerstag, 12. Dezember (20 Uhr), sind die Besucher eingeladen, mit einem Team der Kirchenpädagogik und ausgerüstet mit Taschenlampen, das Gotteshaus einmal ganz anders zu erleben. Weitere Highlights sollen die Konzerte der Schleswiger Husaren (Sonntag, 8. Dezember, 19.30 Uhr), des Ensembles „Consonanz à 4“ (Mittwoch. 11. Dezember, 19.30 Uhr; Eintritt zwölf Euro, ermäßigt acht Euro) und das weihnachtliche Singen mit Domchor, Dom- und Jugendkantorei, Kinderchören und Posaunenchor (Sonntag, 15. Dezember, 17 Uhr) werden. „Das Abschlusskonzert ist zum Klassiker geworden. Wir erwarten bis zu 1000 Menschen. Nur an Heiligabend ist der Dom voller“, sagt Thieme-Hachmann.

Mit diesen Programmpunkten in Kombination mit Kunsthandwerk, Cafeteria und Kinderbetreuung will die Domgemeinde die Grundmotive von Weihnacht und Advent betonen, sagt Lasch-Pittkowski. „Man soll sich besinnen können und unterhalten werden.“ Auch deshalb hat die fünfköpfige Schwahlmarkt-Jury bei der Auswahl der Aussteller neben einem breiten Mix insbesondere die Qualität im Auge. „Die Künstler bewerben sich und präsentieren ihre Produkte. Viele wollen gerne jedes Jahr dabei sein. Ich denke, wir haben wieder richtig gute Leute hier“, sagt Jury-Mitglied Michael Marquardt.

Davon wiederum ist auch Randolf Haese, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft, überzeugt: „Eben weil hier so viel gutes Handwerk präsentiert wird, unterstützen wir den Schwahlmarkt.“ Eröffnet wird dessen 32. Auflage am Sonnabend, 7. Dezember, um 12 Uhr.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen