Gallbergschule : Die Tage sind gezählt

Nicht beliebt genug: Die Gallbergschule mit derzeit 251 Schülern und 22 Lehrern hat keine Zukunft mehr.
Nicht beliebt genug: Die Gallbergschule mit derzeit 251 Schülern und 22 Lehrern hat keine Zukunft mehr.

Die Gallbergschule schließt im Sommer 2019. Die verbliebenen Schüler werden auf andere Gemeinschaftsschulen verteilt.

von
24. Mai 2018, 12:49 Uhr

Das Aus für die Gallbergschule ist schon seit dem vergangenen Herbst beschlossene Sache. Im neuen Schuljahr wird die Gemeinschaftsschule keine neuen Kinder mehr aufnehmen. Schon im letzten Sommer hatte es nicht genügend Anmeldungen für eine neue fünfte Klasse gegeben.

Jetzt steht auch fest, wann die letzten Schüler die Schule verlassen werden: im Sommer 2019, also nach dem kommenden Schuljahr. Das teilte Robert Kischkat, Schul-Fachdienstleiter in der Stadtverwaltung, jetzt im Schulausschuss mit. Drei Jahrgänge wird es dann noch geben, die auf andere Gemeinschaftsschulen wechseln müssen. „Das ist mit der Bruno-Lorenzen-Schule und der Dannewerkschule abgestimmt“, sagte Kischkat jetzt im Ausschuss.

Was aus dem 1930 errichteten Schulgebäude wird, ist noch offen. Es gibt Überlegungen, das städtische Bauamt hier einzuquartieren, das bisher auf zwei verschiedene Gebäude am Übergang von Gallberg und Langer Straße verteilt ist. Denkbar ist auch, einen sozialen Treffpunkt für den Stadtteil St. Jürgen zu schaffen. Unter anderem befindet sich bereits das „Kinderparadies“ des Kinderschutzbundes im Untergeschoss.

Überlegungen, die Gallbergschule zu schließen, hatte es schon seit Jahrzehnten immer wieder gegeben. Schon 2009 hatte die Schule einmal keine neuen Fünftklässler mehr aufgenommen. Die Gallbergschule war die einzige der drei Schleswiger Hauptschulen, die nach der landesweiten Schulreform in eine Regionalschule umgewandelt wurde, währende Schule Nord und Bugenhagenschule zu reinen Grundschulen wurde. Als Regionalschule hatte die Gallbergschule jedoch keine Chance, sich gegen Bruno-Lorenzen-Schule und Dannewerkschule zu behaupten, die von Realschulen zu Gemeinschaftsschulen wurden. Es sei nie gelungen, der Öffentlichkeit ausreichend zu vermitteln, dass man auch an der Gallbergschule „hochwertige Abschlüsse“ machen kann, meinte Schulleiterin Anja Möskes.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen