zur Navigation springen

Brand in der Peter-Härtling-Schule : Die Schulbücherei gibt es nicht mehr

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Feuer richtet Schaden von 100 000 Euro an. Ab heute findet wieder der Unterricht statt.

Die Polizei ermittelt jetzt wegen Brandstiftung: Nach dem Feuer, das am Sonntagabend in der Peter-Härtling-Förderschule ausgebrochen war (wir berichteten), liegt der südwestliche Bereich der Förderschule am Holzredder in Schutt und Asche. Dort waren die Bücherei und ein Klassenraum mit Werkstatt der schulinternen Berufsförderung untergebracht. Die Bücherei gibt es nun nicht mehr. Gestern fiel an der Schule der Unterricht aus. Heute soll er jedoch wieder stattfinden.

Bis 1 Uhr in der Nacht zu gestern waren die 62 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr mit der Brandbekämpfung beschäftigt. Zwei Feuerwehrleute verletzten sich dabei leicht an den Beinen. „Nichts Schlimmes“, betonte Wehrführer Sönke Schloßmacher. Insbesondere die zahlreichen Atemschutzgeräteträger waren gefordert – unter schwerem Gerät gelangten sie an die körperliche Belastungs- und Leistungsgrenze.

Tiefschwarz zogen die Rauchschwaden am Sonntagabend über das Dach der Förderschule. Aufmerksame Nachbarn hatten das Feuer kurz nach 18 Uhr bemerkt und den Hausmeister Eugen Kotowicz informiert, der sogleich die Feuerwehr alarmierte. Wenige Minuten später rückten die Einsatzkräfte der beiden Schleswiger Feuerwehrlöschzüge, die Polizei und der Rettungsdienst an. Ein mit Papiermüll und Plastik gefüllter Container und der Dachüberstand brannte bereits lichterloh – im Zuge des starken Westwindes schlugen die Flammen dann auch auf das seitliche Dach des Schulgebäudes über. Die Brandschützer um Schloßmacher und seinen Stellvertreter Jörg Lange hatten bis in die Nacht alle Hände voll zu tun.

Die Beschaffenheit des dreiteiligen Aufbaus der Dachkonstruktion, die unter anderem Teerpappe enthielt, erschwerte zudem die Löscharbeiten. Um das Übergreifen der Flammen auf weitere Räume des Schulgebäudes zu verhindern und den Schaden zu begrenzen, öffneten die Brandschützer das Dach. Den Einsatzkräften gelang es, einige der Bücher vor den Flammen zu retten. Personen kamen nicht zu Schaden.

Schulleiterin Heidemarie Koch, die ebenso während der Löscharbeiten dabei war, zeigte sich auch noch am nächsten Tag über die tatkräftige Leistung der Feuerwehr dankbar. „Tausend Dank. Sie haben unsere Schule gerettet. Ich habe gesehen, wie sie sich abgekämpft haben. Dass sie zudem auch noch unsere Bücher gerettet haben, ist einfach wunderbar“, sagte die Schulleiterin im Gespräch mit Sönke Schloßmacher, der gestern Vormittag zu einem Kontrollgang an die Brandstelle zurückkehrte.

Einen weiteren Dank ging an die aufmerksamen Nachbarn und an den Hausmeister, der die beiden Schulfahrzeuge vor den Flammen rettete. „Ich freue mich, dass die Nachbarn so aufmerksam waren und der Hausmeister in der Schule wohnt. Das war das Glück im Unglück“, sagte Koch. Die Dannewerk-Gemeinschaftsschule um Schulleiterin Andrea Schönberg bot räumliche Unterstützung an. Die Kriminalpolizei sucht nun nach Zeugen und Hinweisgebern. Sie können sich unter Telefon 0  46  21/8  44  02 melden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen