zur Navigation springen

"MS Koi“ in Schleswig : Die Schlei wird zur Partyzone

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Premiere am Stadthafen: 400 Besucher feiern vier Stunden lang auf dem Eventboot „MS Koi“ der Reederei Adler-Schiffe.

shz.de von
erstellt am 13.Okt.2014 | 07:38 Uhr

Normalerweise liegt der Schleswiger Stadthafen beschaulich und ruhig in der abendlichen Dämmerung – es sei denn, ein ganz besonderes Boot macht am Pier fest: Die MS Koi, das neue Eventschiff der Reederei Adler-Schiffe. Zur ersten Party-Ausfahrt auf der Schlei war am Sonnabend schon von Weitem die Housemusik zu hören, mit der die DJs und die Besatzung rund um den ersten Offizier Thede Höfs rund 400 partyhungrige und vorwiegend junge Leute auf das Schiff lockten.

An seine einstige Zeit als Butterdampfer erinnert auf dem 54 Meter langen Eventschiff nichts mehr. Zu umfangreich waren die Umbauarbeiten, die seit Ende Januar vorgenommen worden sind. Seit der Jungfernfahrt als Eventschiff im Juli war die MS Koi 70 Mal unterwegs. Auf drei Decks inklusive zwei Außenbereichen – „und einem VIP-Bereich ganz oben“, ergänzte Höfs – können die Gäste in Lounge-Atmosphäre entspannen, an Bars Cocktails schlürfen oder unter dem Sternenhimmel tanzen. Für eine stimmungsvolle Atmosphäre sorgt nicht zuletzt das Lichtdesign mit moderner LED-Technik.

Jetzt erstmals Schleswig anzusteuern, war dabei nicht ganz einfach. „Zwar haben wir nur 2,10 Meter Tiefgang, aber es ist eng, sehr eng“, meinte Thede Höfs und ergänzte: „Doch es passt.“ Beeindruckt davon zeigten sich auch Hafenbesucher wie Uschi Zahrnt mit ihren zwei Enkeln: „Ich finde es ganz schön mutig vom Kapitän, hier im Dunkeln auf der Schlei zu fahren.“ Allerdings freue sie sich über die „tolle“ Neuheit für Schleswig, auch wenn sie dem Partyvolk besseres Wetter gewünscht hätte. Denn pünktlich zum Ablegen um kurz nach 19 Uhr begann es zu regnen. Als das bunt erleuchtete Schiff langsam aus dem Hafen glitt, meinte Uschi Zahrnt: „Das erinnert mich ein bisschen an die Hamburger Landungsbrücken.“ Und erleichtert nahm sie den Suchscheinwerfer am Bug des Schiffes wahr, mit dem der Kapitän die unbeleuchteten Bojen der Fahrrinne ausfindig machte.

Zwar führte die Fahrt der MS Koi nicht auf die sieben Weltmeere, sondern nur auf die Schlei, dennoch dürfte das Partyvolk nicht weniger Spaß gehabt haben als so mancher Kreuzfahrer. „Heute war es geil, richtig cool“, meinte das Kappelner Trio Kim Farina Janssen, Wiebke Kloppenburg und Eduard Lenhart. Der Regen habe der Stimmung nichts anhaben können, schon auf dem untersten „Welcome-Deck“ sei ordentlich Party gemacht worden. „Das könnte man öfter haben“, meinte auch Benjamin Tichomirow aus Tolk, der auf dem Boot zusammen mit Freunden seinen 21. Geburtstag gefeiert hat.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen