Schleswig : Die Parkplatznot der Domschüler

Die Motorradparkplätze am Domschulsportplatz sind häufig von Autos belegt – viele Zweiradfahrer stellen sich einfach dahinter.
Foto:
1 von 2
Die Motorradparkplätze am Domschulsportplatz sind häufig von Autos belegt – viele Zweiradfahrer stellen sich einfach dahinter.

Immer mehr Gymnasiasten kommen mit dem Auto – und suchen vergeblich nach einer Möglichkeit, ihr Fahrzeug abzustellen.

shz.de von
22. Februar 2018, 07:00 Uhr

Täglich ist es dieselbe Situation: Mehrere Dutzend Domschüler versuchen für ihr Auto einen Parkplatz im Strandweg zu ergattern. Doch ist das leichter gesagt als getan, denn die Parkmöglichkeiten werden immer begrenzter. Die Inhaberin der „Strandhalle“, Birgit Patzig, sperrt seit Mitte des Monats die Stellplätze ihres Hotels ab: „Die abgesperrten Parkplätze sind Privateigentum der ‚Strandhalle‘. Wir müssen unseren Kunden doch Parkmöglichkeiten am Hotel bieten“, betont sie. Häufig habe sie das aber nicht gewährleisten können, da die Parkplätze eben auch von den Domschülern genutzt worden seien.

Viele Gymnasiasten waren sich dieser Situation offensichtlich nicht bewusst gewesen – bis sie eines Morgens auf eine Absperrkette trafen. „Ich war darüber sehr verwirrt, weil ich dachte, es sei ein öffentlicher Parkplatz“, sagt etwa Zwölftklässler Conner Bartsch. „Aber ich kann die Besitzerin der ‚Strandhalle‘ sehr gut verstehen.“ Nicht alle dortigen Parkplätze gehören zum Hotel. Und die privaten Stellplätze waren bislang nicht extra gekennzeichnet.

Die Anzahl an Autos, die täglich in den Strandweg fahren, ist aufgrund unterschiedlicher Stundenpläne verschieden. Und trotzdem kommen immer mehr Fahrzeuge dazu, da langsam alle Schüler des zwölften Jahrganges volljährig werden. Einen 13. Jahrgang gibt es momentan nicht an der Domschule, nachdem der letzte von zwei G 8-Jahrgängen das Gymnasium im vergangenen Sommer verlassen hat. Dadurch bleibt das große Verkehrschaos in diesem Schuljahr aus. Aber im nächsten Schuljahr werden Schüler aus dem jetzigen elften Jahrgang 18 und dann zum großen Teil ebenfalls mit dem Auto zur Schule kommen.

Viele Oberstufenschüler meiden die Kosten für die Busfahrt. 80 Euro kostet eine Monatskarte der Verkehrsbetriebe Schleswig-Flensburg. „Ich sehe ein riesiges Problem auf uns zukommen“, sagt Nick Wenzel. „Ab Sommer müssen sich dann zwei Jahrgänge auf die geringe Anzahl an Parkplätzen verteilen.“ Noch weiter zunehmen wird der Verkehr, wenn das neue Wohnquartier an den Königswiesen fertiggestellt ist.

Einige Domschüler parken jetzt auch am Schlei-Segel-Club. Der dortige Parkplatz ist jedoch nur für Anlieger und die Mitglieder des Clubs. Und die sind nicht gerade begeistert, dass auch die Schüler dort ihres Autos abstellen. Auf die Fläche vor der Volkshochschule können die Domschüler nicht ausweichen, da auch dies ein Privatparkplatz ist.

Eine weitere Möglichkeit sein Auto abzustellen, wäre die Parkreihe entlang des Sportplatzes der Domschule. Diese ist jedoch fast täglich von Dauerparkern belegt – zumindest während der Arbeitszeit. Außerdem beklagen die Domschüler, dass Autofahrer die für Motorräder vorgesehenen Parkplätze nutzen. „Die Autofahrer ignorieren einfach die Schilder“, beschwert sich Motorradfahrer Eric Puchalla. Manch genervter Domschüler parkt nun sein Zweirad einfach hinter den Autos.

Häufig bleibt nur der Theaterparkplatz als Notlösung übrig. Je nach Uhrzeit kann dieser aber auch voll belegt sein.

Seitens der Stadt Schleswig gebe es für die Zukunft im Strandweg „kein Konzept“, erklärt Rathaussprecher Eric Gehrke auf Nachfrage. Die Parkplätze im Strandweg seien für alle offen, es gelte das „Windhundprinzip“. Dass sich die Parkplatz-Probleme durch die künftigen Mieter an den Königswiesen verschärfen könnten, dazu wollte sich der Sprecher nicht konkret äußern.

Die Domschüler sind über die Aussagen nicht begeistert und hoffen auf eine Lösung in den kommenden Jahren. Vielleicht könnte dann auch die aus ihrer Sicht nervende Ampelschaltung an der Kreuzung zur Königstraße neu geregelt werden. Bei einer Grünphase schaffen es derzeit gerade mal vier Autos, nach links in Richtung Schloss Gottorf abzubiegen.


zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen