zur Navigation springen

Pascal-Maitre-Ausstellung : Die Farben Afrikas im Stadtmuseum

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Die Bilder des Starfotografen Pascal Maitre vereinen Schönheit und Elend eines ganzen Kontinents. Bis zum 22. November sind sie im Schleswiger Stadtmuseum zu sehen.

Afrika ist ein Kontinent voller Farben. Das ist das erste, was dem Betrachter auffällt, wenn er die Ausstellungshalle des Stadtmuseums betritt. Seit gestern sind dort gut 40 Bilder des französischen Starfotografen Pascal Maitre zu sehen, der seit 30 Jahren regelmäßig nach Afrika reist – nach Somalia und nach Nigeria, in den Tschad und in den Kongo. Nur wer genau hinsieht, erkennt, dass die Fotografien die gesamte Zeitspanne von 1985 bis in die Gegenwart umfassen. Straßenszenen mit Menschen zwischen Mülltüten und handgemalten Werbeschildern, grell geschminkte Tänzer in ihren Trachten, Hochzeitsfeiern, Flüchtlingslager, Flucht, Soldaten mit grimmigen Blicken. Auf manchen Bildern hat irgendwo jemand ein Handy in der Hand. Das sind die neueren Fotos.

Hat sich Afrika tatsächlich nicht verändert in den letzten 30 Jahren? „Oh doch“, sagte Maitre, als er gestern durch die Ausstellung führte. „Es gibt Länder, die aus ärmsten Verhältnissen einen beeindruckenden Aufstieg geschafft haben, und es gibt andere Länder, die den umgekehrten Weg gegangen sind.“ Der 60-jährige Franzose wurde eher durch Zufall zum Afrika-Kenner. Als junger Fotoreporter bewarb er sich bei zahlreichen Zeitschriften – und genommen wurde er von einem Magazin namens „Jeune Afrique“. Seither lässt ihn dieser Erdteil nicht mehr los. Inzwischen hat er zahlreiche Reportagen in „Geo“ und in „National Geographic“ veröffentlicht. Überwältigende Naturaufnahmen stehen neben Bildern von Umweltzerstörung, ausgelassene Feste und Zeremonien neben Bildern vom Krieg.

„Ich sehe mich in erster Linie als journalistischer Fotograf, weniger als Künstler“, betonte Maitre. Er möchte mit seinen Bildern Geschichten erzählen, Afrika mit all seinen Gegensätzen den Menschen auf der ganzen Welt näher bringen. Deshalb war es ihm wichtig, dass im Stadtmuseum neben den großflächigen Fotos in einer Vitrine auch die Zeitschriften zu sehen sind, in denen die Bilder ursprünglich veröffentlicht wurden.

Die Ausstellung ist bis zum 22. November im Stadtmuseum (Friedrichstraße 9-11) zu sehen. Öffnungszeiten: dienstags bis sonntags 10 bis 17 Uhr. Führungen gibt es an diesem Sonntag sowie am 18. Oktober und am 22. November jeweils um 15 Uhr. Pascal Maitre selbst berichtet heute Abend ab 19 Uhr in einem Bildervortrag in der A.P.-Møller-Schule (auf Englisch) von seiner Arbeit.

zur Startseite

von
erstellt am 25.Sep.2015 | 07:03 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen