zur Navigation springen

Kropp : Die ersten Abitur-Prüfungen an der Geestlandschule

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Eine Kooperation mit dem Schleswiger BBZ macht es möglich: In Kropp wird jetzt erstmals Abi gemacht.

von
erstellt am 27.Jun.2016 | 09:49 Uhr

Ab heute wird es nochmal ernst für 21 Schüler aus Kropp: Ihre mündlichen Prüfungen beginnen. Falls alles gut geht, bekommen sie am Freitag ihre Zeugnisse und werden als erste Abiturienten die Geestlandschule verlassen. Dort waren sie im August 2013 in die Oberstufe der neu eingerichteten Nebenstelle des Berufsbildungszentrums Schleswig (BBZ) eingeschult worden, um den Weg zum Abitur in Kropp zu gehen. Eine Handvoll von ihnen ist nach der 11. Klasse oder der Fachhochschulreife von der Schule gegangen – der große Rest hat Anfang des Jahres die schriftlichen Arbeiten abgelegt und fiebert nun dem Ende der Schulzeit entgegen.

Sie sind froh, dass sie ihr Abitur an der Geestlandschule machen können – vorher mussten Jugendliche aus Kropp und Umgebung nach der Mittleren Reife auf das Berufliche Gymnasium in Schleswig wechseln. „Wir konnten selbst darüber abstimmen, welchen Schwerpunkt unsere Oberstufe haben sollte“, erzählte Carolin Heinrich. „Die Mehrheit entschied sich für Wirtschaft“, so die Schülerin. Rückblickend war es für die meisten die richtige Wahl. „Damit kann man am meisten anfangen“, sieht sie es pragmatisch. Die Zweige Gesundheit oder Ernährung seien dagegen sehr speziell.

Während die jüngeren Schüler in der Sonne die Pause genossen, saß die 19-Jährige vergangene Woche mit einem Dutzend Mitstreitern im Klassenzimmer. Freiwillig, denn regulären Unterricht gab es für sie nicht mehr – allerdings halfen die Lehrer Bettina Brandes und Arne Stier ihren Schülern bei der Vorbereitung auf das mündliche Abitur. Wie in allen drei Klassenräumen für die Oberstufe hilft ein sogenanntes Smartboard bei der Arbeit. Zudem gibt es einen Beamer. Eine solche Ausstattung sei nicht üblich und „schon toll“, meinte Bettina Brandes, die Deutsch und Gemeinschaftskunde unterrichtet.

Zu Beginn der elften Klasse sei dagegen noch nicht alles optimal gewesen, erinnerten sich die Schüler. Die Schule habe sich erst darauf einstellen müssen, was die neue Oberstufe etwa an Technologie benötige, meinte Liv Greßmann (19): „Es hat lange gedauert, bis das Internet funktionierte.“ Es habe auch organisatorische Probleme gegeben, so Carolin Heinrich: „Was im BBZ in Schleswig besprochen wurde, ist hier zum Teil nicht angekommen.“ Hinzu kommt eine logistische Herausforderung, denn alle Lehrer der Oberstufe – das sind mehr als zwölf – unterrichten nicht nur in Kropp, sondern auch in Schleswig. „Das ist Teil der Qualitätssicherung“, erklärte Bettina Brandes. Mittlerweile hat sich alles eingespielt. „So, wie jetzt kann es weiter laufen“, sagte Heinrich und ihre Mitschüler nickten zustimmend.

„Die Oberstufe in Kropp ist ein Mikrokosmos und im positiven Sinne entschleunigt“, so Arne Stier, der Englisch, VWL und BWL mit Rechnungswesen und Controlling unterrichtet. Dank eines eigenen Trakts im ersten Stock des Neubaus sind die angehenden Abiturienten räumlich vom Rest der Schule getrennt. „Das schweißt zusammen“, meinte er. Zumal viele der Schüler bereits den Realschulabschluss gemeinsam gemacht haben. Der Lehrer unterrichtet erst seit wenigen Jahren, sodass die Schulstunden für ihn oft ebenso Premiere waren wie für seine Schüler. Gerade was die Methodik angehe, „habe ich von ihnen sofort eine Rückmeldung bekommen“, ergänzte er. Das sei hilfreich gewesen. Bettina Brandes betonte, dass in Kropp eine „intensive Betreuung“ möglich sei. Dem mündlichen Abitur blickten beide Lehrer relativ gelassen entgegen: „Wir sind guter Dinge, dass alle bestehen“, sagte Arne Stier.

Für ihre letzten Prüfungen müssen die Schüler übrigens doch noch nach Schleswig fahren, wo sie auch ihre Zeugnisse bekommen. Am Sonnabend wird der Abi-Ball in Husum gefeiert, ehe ein neuer Lebensabschnitt beginnt. Von den Kropper Abiturienten möchten einige BWL, Wirtschaftsinformatik oder Lehramt studieren, andere streben eine Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten, Kauffrau für Tourismus und Freizeit oder zum Polizisten an.

Ihre Nachfolger stehen bereits in den Startlöchern: Die zwölfte Klasse in Kropp besuchen derzeit 21 Schüler, die elfte nur 18. „Das ist eine Talsohle – die Anmeldezahlen für den nächsten Jahrgang sehen wieder besser aus“, sagte Arne Stier. Nach den Sommerferien sollen 21 neue Elftklässler eingeschult werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen