zur Navigation springen

Tornados in Jagel : Die erste Piloten-Ausbildung hat begonnen

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Nach der Verlegung der Piloten-Ausbildung aus Amerika hat am Dienstag in Jagel der erste Lehrgang begonnen.

Schneefall in Jagel statt Wüstensonne in Holloman. Die Flugausbildung im Taktischen Luftwaffengeschwader 51 „Immelmann“ hat nun begonnen. Mit der Indienststellung der vierten Staffel wurde die fliegerische Ausbildung von den USA ins Geschwader nach Jagel verlegt (wir berichteten). Nun startet die Ausbildung der zukünftigen Tornado-Piloten: Geschwaderkommodore Oberst Michael Krah begrüßte gestern Morgen die acht Lehrgangsteilnehmer des ersten „B-Course“, die von Staffelkapitän Andreas Jeschek und seinem Team durch die rund einjährige Ausbildung geführt werden. „Es ist für uns alle ein besonderer Moment. Eine neue Aufgabe für uns, auf die wir uns freuen. Wir werden alles tun, Ihnen die beste Ausbildung zu geben“, wandte sich Krah an die Teilnehmer.

In Sachen Fliegerei sind die Offiziere keinesfalls Neulinge. Alle künftigen Tornado-Piloten haben bereits eine fliegerische Schulung durchlaufen. Nun erhalten sie eine weitere, auf das Waffensystem Tornado ausgerichtete Ausbildung mit jeder Menge Theorie und Praxis. Doch bis zum ersten Trainings-Flug warten noch eine Menge Stunden im Simulator.

Staffelkapitän Andreas Jeschek (r.) und sein Team führen die zukünftigen Tornado-Piloten im Taktischen Luftwaffengeschwader 51 durch die einjährige Ausbildung.
Staffelkapitän Andreas Jeschek (r.) und sein Team führen die zukünftigen Tornado-Piloten im Taktischen Luftwaffengeschwader 51 durch die einjährige Ausbildung. Foto: chw
 

Die Erwartungen an die neuen Piloten und Waffensystemoffiziere sind hoch. Neben Fleiß, Disziplin und Ehrgeiz wird von ihnen auch sonst einiges abverlangt, weiß Krah aus eigener Erfahrung. Er sei jedoch zuversichtlich, dass alle Teilnehmer die Ausbildung am Ende erfolgreich meistern werden. „Dass Sie es können, das haben Sie alle bereits unter Beweis gestellt“, sagte Krah.

Mit der Verlegung der Flugausbildung von der sonnigen Wüstenregion in New Mexico nach Jagel müssen sich die Piloten auch auf die hiesigen Wetterverhältnisse einstellen, dazu gehört der gestrige Schneefall. Die Bedingungen gelten zwar auch hier als gut, aber nicht ganz so wie am Standort in Holloman, wo die deutsche Luftwaffe seit 1992 ausgebildet hat.

Im Zuge der Flugausbildung soll die Zahl der Tornado-Jets am Standort Jagel von 25 auf 39 steigen. Die Belastung für die Anwohner in der Region werde durch den zusätzlichen Flugbetrieb zwar größer, bleibe aber moderat, so Krah. „Die Lärmbelastung wird sich in Grenzen halten. Die Region ist Schlimmeres gewohnt.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen