Chaoten-Biker : Die „Chaoten“ auf dem Motorrad

Jeden Sonntag um 11 Uhr startet die Gruppe um Michaela Knaack (vorne, l.) und Dirk Callsen (vorne, r.) zu einer Tagesfahrt.
Jeden Sonntag um 11 Uhr startet die Gruppe um Michaela Knaack (vorne, l.) und Dirk Callsen (vorne, r.) zu einer Tagesfahrt.

Eine 20-köpfige Gruppe trifft sich regelmäßig zur gemeinsamen Ausfahrt in Lürschau. Neue Mitfahrer sind willkommen.

shz.de von
23. Juli 2018, 07:59 Uhr

Sie sind kein Club und auch kein Verein. Vielmehr sehen sich die Motorradfahrer der Gruppe „Chaotenbiker“ als Fahrgemeinschaft. „Wir haben einfach alle das gleiche Hobby“, macht „Lolly“ deutlich, der mit wahrem Namen Dirk Callsen heißt und die wöchentlichen Treffen der „Chaotenbiker“ gemeinsam mit seiner Frau Claudia sowie Marion und Gerd Kunte vor elf Jahren ins Leben gerufen hat. Dabei distanziert sich Callsen ausdrücklich von der rechten Szene durch den Begriff „Chaoten“. Er macht deutlich: „Uns war das mit der Namensgebung nicht bewusst. Wir nannten uns ,Chaotenbiker‘, weil der Aufbau der Homepage und viele andere Dinge einfach chaotisch liefen.“ Ein befreundeter Polizist des Bauunternehmers nenne die Motorradfahrer deswegen auch „die niedlichen Chaoten“, erzählt Callsen.

Bekannt wurde die Gruppe aus rund 20 Zweiradfahrern durch die vielen Ausflugsfahrten, die sie zu verschiedenen Veranstaltungen ehrenamtlich anbieten, wie zuletzt am Tag der offenen Tür im städtischen Jugendzentrum oder dem Kinderfest auf den Königswiesen der Stadt Schleswig. „Das war immer Granate“, sagt „Lolly“. Nun, wo Michaela „Ela“ Knaack, die Federführung mit Beginn der Motorradfahrer-Saison übernommen hat, möchten sie wieder zurück zu den regelmäßigen Treffen für gemeinsame Ausfahrten sowie wöchentliche Abende zum geselligen Beisammensein. „Erstmal werden wir das mit den Ausflugsfahrten für Kinder ruhen lassen“, erzählt Callsen, der bisher dafür Ansprechpartner war. „Wir wollen die Fahrgemeinschaft als solche pflegen und im Winter auch mal etwas gemeinsam unternehmen“, wünscht sich der 56-jährige. Dabei betonten er und Knaack, dass sie keine Rocker sind: „Wir sind ganz normale Menschen mit verschiedenen Berufen und Altersklassen. Auch die Maschinen sind durch die Bank gemischt.“

In der Tat finden sich derzeit zum wöchentlichen Treffpunkt an der Gaststätte Ruhekrug in Lürschau Biker im Alter von 30 bis 76 Jahren; viele von ihnen nehmen schon lange Jahre an den Tagestouren oder „Chaotenabenden“ teil. „Wir wünschen uns viele neue Leute, auch gerne mehr Frauen, die frischen Wind in unsere Gemeinschaft bringen. Wir freuen uns über Vorschläge und können versprechen: Wir sind mit Herzblut dabei“, meint Knaack, die Fahranfänger genauso gerne begrüßen möchte, wie die erfahrenen Biker.

Tagestouren starten jeden Sonntag um 11 Uhr, der „Chaotenabend“ findet am letzten Freitag im Monat um 19 Uhr statt. Treffpunkt ist jeweils die Gaststätte Ruhekrug in Lürschau. Weitere Informationen gibt es bei Michaela Knaack unter Telefon 0175-468 05 25.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen