zur Navigation springen
Schleswiger Nachrichten

24. November 2017 | 01:23 Uhr

Kropp : Die Baugrundstücke werden verlost

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Am Dienstag war erster Spatenstich für ein 5,5 Hektar großes Baugebiet in Kropp. Es gibt 165 Bewerbungen für 53 Grundstücke.

shz.de von
erstellt am 18.Mai.2016 | 07:37 Uhr

Während sich im vorderen Teil des neuen Kropper Baugebiets nördlich des Rheider Wegs bei Netto der künftige Straßenverlauf bereits abzeichnet, sieht der Großteil der 5,5 Hektar großen Fläche derzeit noch aus wie Ackerland. Doch mit dem gestrigen ersten Spatenstich durch Bürgermeister Stefan Ploog, einige Gemeindevertreter sowie Bürgervorsteher Klaus Lorenzen – der sich nicht mit einem Spaten begnügte, sondern zur Baggerschaufel griff – begannen auch offiziell die Erschließungsarbeiten.

Die 53 Grundstücke haben eine Größe von 600 bis maximal 900 Quadratmeter. Voll erschlossen liegt der Preis bei 87 Euro pro Quadratmeter. Dies sei zwar nicht der günstigste Preis, im regionalen Vergleich jedoch auch nicht am teuersten, meinte Stefan Ploog. Zumal man dabei bedenken müsse, dass Kropp als Unterzentrum seinen Einwohnern eine umfangreiche Infrastruktur bereitstelle. Dazu gehören Kindergärten und Schulen, Einkaufsmöglichkeiten sowie die ärztliche Versorgung.

Auf die 53 Grundstücke kommen nach Angaben des Bürgermeisters derzeit rund dreimal so viele Bewerber: 165. Die Gemeinde plant nun, die Grundstücke im Losverfahren zu vergeben. Laufen die Erschließungsarbeiten wie geplant, soll dies voraussichtlich am 17. September der Fall sein. „Dazu schicken wir aber bald auch noch Infoschreiben an die Bewerber“, betonte Stefan Ploog. Wer sich für ein Grundstück interessiert, hat noch bis zum 15. Juli die Gelegenheit, sich am Losverfahren zu beteiligen.

Bei der Bebauung sind allerdings einige Einschränkungen vorgesehen. So müssen die Bauherren innerhalb von zwei Jahren nach Vertragsabschluss mit dem Bauen begonnen haben, spätestens nach drei Jahren soll der Neubau fertig sein. Ein weiterer Grundsatz lautet: „Die Eigennutzung von Grundstücken soll überwiegen, der Bau von Mietshäusern gering bleiben.“

Während sich Kropp entlang des Rheider Weges – der Landesstraße 39 – entwickelt und vergrößert, verharrt das Ortsschild hinter dem Kreisel und damit nicht nur gefühlt mitten in der Gemeinde. An dem Zustand werde auch das neue Baugebiet nichts ändern, wie Bürgermeister Stefan Ploog gestern am Rande anmerkte. Einer der Gründe dafür steht bereits seit einigen Wochen: Der neue Lärmschutzwall für das Baugebiet. Wie sein Gegenstück auf der anderen Straßenseite des Rheider Wegs soll der Wall zukünftig die Bewohner vom Verkehrslärm der Landesstraße abschirmen. Gleichzeitig verhindert er jedoch, dass die Autofahrer erkennen , dass sie sich innerhalb einer geschlossenen Wohnbebauung befinden. Dies, so zitierte Ploog die Verkehrsbehörde des Kreises Schleswig-Flensburg, sei aber eine Voraussetzung dafür, das Ortsschild versetzen zu können.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen