zur Navigation springen
Schleswiger Nachrichten

20. November 2017 | 13:03 Uhr

Diakoniewerk investiert in Tagestreff

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Kropp: Kulturcafé Strandkorb mit neuen Räumen – und Mittagstisch / Bürgermeister Ploog lobt Engagement für Menschen mit Behinderung

von
erstellt am 04.Okt.2017 | 12:37 Uhr

Kürbiscremesuppe, Spätzle-Pilzpfanne und Flunder mit Kräutersauce stehen diese Woche auf dem Speiseplan im Kulturcafé Strandkorb in Kropp. Neuerdings bietet der inklusive Tagestreff in der Hauptstraße montags bis freitags von 11.30 bis 13.30 Uhr einen Mittagstisch auch mit vegetarischen Mahlzeiten an. Nach einem zweiwöchigen Probelauf stellte Leiter Thomas Johannsen das neue Angebot gestern offiziell vor. Es war nicht die einzige Veränderung: Das Café ist gewachsen.

Der 2008 unter dem Dach der Stiftung Diakoniewerk Kropp gegründete Tagestreff habe sich nach zähen Anfangsjahren hervorragend entwickelt, so Johannsen. „Heute haben wir 1200 Gäste im Monat“, sagt er – da wurden die 15 Sitzplätze oft knapp. Auch der Eine-Weltladen mit fair gehandelten Produkten musste eng zusammenrücken, als das Sortiment mit der Zeit größer wurde. „Den Gedanken zu erweitern, hatten wir immer mal wieder“, so der Leiter. Konkret wurde es, als Ende 2016 der Schreibwarenladen aus dem Nachbarhaus auszog und Leerstand drohte.

Inzwischen ist dort der Laden eingezogen, während das Café in den alten Räumen um 15 Sitzplätze aufgestockt wurde. Ein Wanddurchbruch verbindet beide Bereiche. Das waren nicht die einzigen Umbaumaßnahmen: Der Gruppenraum im Café wurde abgetrennt, eine zweite Toilette eingebaut sowie Audiosystem und Beamer für Veranstaltungen installiert. Die größte Neuerung war der „Edelstahlpalast“, wie Thomas Johannsen die neue Küche nennt, in die sich sein ehemaliges Büro umgewandelt hat. Insgesamt wurden 50  000 Euro investiert.

„Der professionelle Küchenbetrieb ist Neuland für uns“, gibt er zu. Das neue Angebot begründet er damit, dass Kunden immer wieder nach einem Mittagstisch gefragt hätten. Die Mahlzeiten werden vom Diakonie-Service Kropp zubereitet, danach auf wenige Grad Celsius abgekühlt und anschließend im Café Strandkorb zu Ende gegart. Hinzu kommen kleinere Gerichte wie Ofenkartoffeln, Salate, belegte Brötchen, Desserts. „Wir werden die Speisekarte weiter entwickeln und der Nachfrage anpassen“, kündigt Johannsen an.

Bei Besucherin Elke Peper kommt der Mittagstisch gut an: „Heute bin ich das vierte Mal hier“, sagt sie, während sie die Kartoffelsuppe löffelt. Die Erweiterung gefalle ihr sehr. Auch Kropps Bürgermeister Stefan Ploog freut sich über das neue Angebot und prophezeit, dass sich die Besucherzahl angesichts der schönen neuen Räume vervielfachen werde. Das Kulturcafé engagiere sich sehr für Menschen mit Handicap und „ist für die Gemeinde von großer Bedeutung“.

„Die Inklusion ist unser Hauptanliegen“, hat Thomas Johannsen zuvor betont. Gerade für Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen ist das Café nicht nur Tagestreff, sondern Arbeitsplatz. „Sie werden professionell angeleitet und arbeiten dann mit“, erklärt der Leiter. Zu seinem Team gehören darüber hinaus die zwei Halbtagskräfte Corinna Förster und Regina Börnsen sowie neun ehrenamtliche Helfer, denen er ebenso für ihre Unterstützung dankt wie dem Vorstand der Stiftung Diakoniewerk Kropp.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen