Eiswette in Ellingstedt : Der Winter kam im letzten Moment

Die besten Tipper bekamen Preise: Der stellvertretende Bürgermeister Ove Sieh (von links) übergibt die Geschenke an Eike Dockweiler (vertritt Herrmann Bauer),Torsten Martens und Heidi Gottberg-Emcke (vertritt Dina Emcke). Zeremonienmeister Bernd Falkenhagen (51) führte durch die Eiswette.
Die besten Tipper bekamen Preise: Der stellvertretende Bürgermeister Ove Sieh (von links) übergibt die Geschenke an Eike Dockweiler (vertritt Herrmann Bauer),Torsten Martens und Heidi Gottberg-Emcke (vertritt Dina Emcke). Zeremonienmeister Bernd Falkenhagen (51) führte durch die Eiswette.

Nach einer eisigen Nacht fiel der Ausgang der Ellingstedter Eiswette anders aus als erwartet.

shz.de von
08. Januar 2018, 07:59 Uhr

Eine eiskalte Nacht sorgte in Ellingstedt für Spannung am Sonntagmorgen. Hatte der plötzliche Kälteeinbruch doch noch zum Zufrieren des Dorfteichs am Söhl geführt? Das war die große Frage, die sich die rund 100 Gäste stellten, die sich gestern bei strahlendem Sonnenschein und eiskalten Temperaturen vor dem am Teich liegenden Hof der Familie Tiedemann getroffen hatten. „Nicht nur der spontane Kälteeinbruch, sondern auch das herrliche Wetter bescheren uns heute einen regen Andrang“, freute sich Zeremonienmeister und Theaterspieler Bernd Falkenhagen (51) angesichts der großen Besuchermenge.

Die Eiswette ist seit mehreren Jahren Tradition im Dorf. Beim jährlichen Oktoberfest, das die Theatergruppe Ellingstedt und andere ansässige Vereine organisieren, wird darauf gewettet, ob der Dorfteich am ersten Sonntag des neuen Jahres von einer Eisdecke überzogen ist oder nicht. Dieses Jahr gab es dabei eine neue Rekordzahl an Tippern: 185 Wetten wurden abgegeben, davon waren 93 für „fließendes Wasser“ und 92 für „Eis“. Nach den milden Feiertagen und der spontanen Kälte waren die Gäste gestern besonders gespannt auf das Ergebnis. Bei eiskalter Luft stimmten sie sich mit Glühwein und Kakao auf den Test der Oberfläche und das Verkünden des Ergebnisses ein.

Punkt 11 Uhr ging es los: Bernd Falkenhagen und der stellvertretende Ellingstedter Bürgermeister, Ove Sieh (46), verkündeten „Nu’ isses soweit!“ Dann begaben sie sich unter den zustimmenden Rufen der Zuschauer an den Rand des Teichs.

Zeremonienmeister Falkenberg, ausgerüstet mit Frack, Zylinder und Gummistiefeln, testete mit einem Entenfutter-Wurf, ob die Oberfläche des Teichs zugefroren war. Danach folgte Ove Sieh mit einem Eimerwurf. Das Ergebnis beider Tests: Die kalte Nacht hatte gereicht. Der Teich war vereist.

Die „Eis“-Tipper freuten sich über ihren richtigen Riecher und natürlich auch auf die anstehende Verteilung der Gewinne. Per Los wurden von 92 richtigen Tippern 15 Gewinner gezogen, welche Gutscheine im Gesamtwert von 450 Euro erhielten. Die Gewinner kamen aus mehreren, auch umliegenden Dörfern; die drei Hauptgewinne im Wert von 75, 100 und 150 Euro blieben jedoch in Ellingstedt: Herrmann Bauer (84, erster Platz), Dine Emcke (23, zweiter Platz) und Torsten Martens (51, dritter Platz) hatten dieses Jahr den richtigen Riecher und das gewisse Losglück.

„Es war mal wieder ein großer Spaß“, urteilte der stellvertretende Bürgermeister nach der Verlosung. „Die Eiswette ist ein geselliges Neujahrstreffen fürs Dorf geworden, auf das sich alle freuen.“

Frederick Keil
 

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen