zur Navigation springen
Schleswiger Nachrichten

14. Dezember 2017 | 09:55 Uhr

Süderbrarup : Der Traum vom Skaterpark

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Mit einem Sponsorenlauf wollen die Skater für einen Übungsplatz im Ort und um weitere Geldgeber werben. Zwei mögliche Standorte werden derzeit geprüft.

shz.de von
erstellt am 26.Okt.2013 | 20:00 Uhr

Um ihren Wunsch nach einem Skatepark für Süderbrarup bekanntzumachen, hatten die Skatefreunde Süderbrarup zu einem Empfang eingeladen. Neben Vertretern des Amtes und der Gemeinde waren vor allem potenzielle Sponsoren zu dem Treffen gebeten worden. Doch deren Zahl blieb überschaubar.

Nach einem selbst gedrehten Film referierte Skatepark-Gestalter Arne Fiehl über Bauweise und Kosten derartiger Anlagen. Er bezifferte den Wert einer 900-Quadratmeter-Anlage auf 250 000 Euro. Die Summe könnte aber durch Eigenleistung und Sachsponsoring auf 50 000 bis 60 000 Euro gesenkt werden. Für eine kleinere Anlage könne man auch mit 10 000 Euro beginnen. Wie auch die Skatefreunde selbst sprach er sich für ein festes Modell aus Beton aus – gegenüber einem mobilen mit transportablen Rampen.

„Die Gemeindevertretung ist bestrebt, für euch eine Lösung zu finden“, sagte Bürgermeister Friedrich Bennetreu und erinnerte daran, dass für den Skaterplatz schon mehrere Orte in Augenschein genommen worden waren. Doch alle bisherigen Vorschläge seien am Widerstand der Anlieger gescheitert, die Lärmbelästigungen befürchtet hätten. Zurzeit würden zwei Standorte geprüft, so Bennetreu weiter. Erste Berechnungen hätten eine zulässige Lärmbelastung ergeben.

Jugendpfleger Jean-Claude Stutz betonte, dass Skating auf Inlinern, Skates, Scootern oder BMX-Fahrrädern zwar keine große Lobby habe, aber eine der wenigen Sportarten sei, die unterschiedliche Altersklassen miteinander ausüben könnten. Bei ihnen reiche die Altersbandbreite von zehn bis 36 Jahre. Auch könnten sich die Skatefreunde selbst mit Eigenleistung und auch finanziell am Platz beteiligen, da sie bereits über etwa 4000 Euro Sponsorengelder verfügten.

Weitere Sponsorengelder will man bei einem Sponsorenlauf am 10. November einwerben. Geplant ist eine Fahrt der Skatefreunde durch ganz Süderbrarup, bei der Teilstrecken mit einem beliebigen Betrag gesponsert werden können. In diesem Zusammenhang spendete die Firma Steinboard ein Longboard, das speziell für solche langen Strecken entwickelt wurde. Doch das eigentliche Ziel des Abends – Sponsorenzusagen – blieben aus. Ein potenzieller Sponsor sagte auch, warum. „Das A und O des Skateplatzes ist ein geeignetes Grundstück. Wenn das vorhanden ist, werden auch Gelder von Sponsoren fließen.“

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen