zur Navigation springen

Stromkasten-Graffiti : Der Lollfuß wird zum Mythenpfad

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Auf den Stromkästen im Lollfuß entstehen seit Montag Bilder mit mythologischem Hintergrund.

shz.de von
erstellt am 30.Jun.2015 | 07:25 Uhr

Auf den Stromkästen im Lollfuß entstehen seit gestern Bilder mit mythologischem Hintergrund. Zu den insgesamt neun Motiven zählt zum Beispiel die bekannte Schleswiger Sage von der gelben Blume, mit deren Hilfe ein Mann angeblich einst bei Nacht über das Wasser auf die Möweninsel wanderte, um dort ein geheimnisvolles Schloss vorzufinden.

Zur Gestaltung der Stromkästen wurde eigens der Hamburger Graffiti-Künstler Daniel Siedel engagiert. Der erfahrene Sprayer hat im Raum Hamburg bereits zahlreiche Stromkästen verschönert. Bereits heute sollen alle Kunstwerke fertig werden. Demnächst folgen noch Informationstafeln, auf denen man dann die abgebildeten Geschichten nachlesen kann. Wer dann immer noch nicht genug hat, kann sich mithilfe eines QR-Codes im Internet noch mehr Wissenswertes zum Thema anlesen.

Ins Leben gerufen wurde das Projekt von der Interessengemeinschaft Pro Lollfuß. Langfristig soll dort ein „Lehr- und Erlebnispfad für nordische Mythologie und regionale Legenden“ entstehen. „Während andere noch diskutieren, setzen wir jetzt schon ein Zeichen für Schleswig als Wikingerstadt“, so der Vorsitzende Matthias Vollbehr. Nachdem das Projekt von den Schleswiger Stadtwerken, denen die Stromkästen gehören, genehmigt und mitfinanziert wurde, fanden sich auch einige weitere Sponsoren.

„Das hier ist nur der Anfang, wir haben noch so einiges an Ideen, doch fehlt uns bislang das nötige Geld“, sagt Ralf Matthiesen, Inhaber des Lollfußer Wikingerladens Beowulf. Auf der Wunschliste stehen unter anderem zahlreiche Skulpturen, welche die Straße säumen sollen. Um in Zukunft noch weitere Projekte umsetzen zu können, hat Pro Lollfuß Spendenboxen in mehreren Geschäften in der Straße aufgestellt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen