Schleswig : Der Königsschuss fiel um 21.18 Uhr

Freude pur: Der frisch gebackene Schützenkönig Claus-Peter Jeß und seine Frau Brigitte mit dem Rumpf des hölzernen Vogels. Fotos: chw
1 von 2
Freude pur: Der frisch gebackene Schützenkönig Claus-Peter Jeß und seine Frau Brigitte mit dem Rumpf des hölzernen Vogels. Fotos: chw

Claus-Peter Jeß („Der Tolerante“) und Ehefrau Brigitte („Die Verlässliche“) sind das neue Regentenpaar der Lollfußer Schützengilde.

shz.de von
05. Juli 2018, 07:00 Uhr

Mehr als 800 Zuschauer verfolgten am Dienstagabend die spannenden Wettkämpfe um die Königswürde der Lollfußer Schützengilde. Und schöner hätte der Rahmen dafür kaum sein können. Denn die Abendsonne zauberte die wunderbarsten Farben an den Himmel über Schleswig.

Der Rumpf des hölzernen Vogels wackelte bereits, als Claus-Peter Jeß zum insgesamt 157. Schuss antrat. Die anderen fünf verbliebenen Schützen Kay Lausen, Ulli Saul, Rick Dalchow, Andreas Scherff und Kai-Uwe Schleimer ahnten, was nun kommen würde. Das Glück lag auf der Seite von Jeß, der dann beherzt und treffsicher die Wettkämpfe um 21.18 Uhr beendete. Mit lautstarken Böllerschüssen als Salut von der Gildegemeinschaft wurde der neue König begrüßt, während dieser zunächst von seiner Ehefrau Brigitte sowie Tochter Sylvia beglückwünscht wurde. Danach gab es kein Halten mehr. Alle wollten dem neuen König gratulieren.

Wie der Bodyguard eines Pop-Stars wachte Leutnant Malte Carstensen über seine Majestät und das Geschehen rundherum, wies auch die zahlreichen Fotografen energisch in ihre Schranken. Mittendrin im Getümmel freute sich das Königspaar über die Glückwünsche. „Ich habe die Chance einfach genutzt. Das gibt es nur einmal im Leben“, sagte der neue König.

Auf einer Sänfte getragen begrüßte Claus-Peter Jeß danach freudestrahlend sein Volk, das nun auf die Proklamation wartete, die von Ältermann Horst-Jürgen Waldmann vorgenommen wurde. Die Kulisse des Stadtpanoramas rund um die grasgrüne Schützenkoppel, die milde und windstille Sommerluft, dazu die kunstvollen Farben am Abendhimmel sorgten für einen magischen Moment.

Als „Der Tolerante“ wird der 68-jährige Diplom-Ingenieur für Vermessungstechnik in die 319-jährige Geschichte der Schleswiger Traditionsgilde eingehen. Seine Königin erhielt den Beinamen „Die Verlässliche“.

An der Seite der Schwestergilden – der Altstädter St.-Knudsgilde und der Friedrichsberger Schützengilde – präsentierten sich die Lollfußer feierlich zum Abschluss des viertägigen Festes, das später mit dem großen Zapfenstreich und dem Umzug durch die Stadt zum Gildehaus „Hohenzollern“ ausklang. Musikalisch begleitet wurden das Schützenfest und ebenso die Königsproklamation gemeinsam von den Schleswiger Husaren und dem Schleswiger Spielmannszug.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen