zur Navigation springen

Krankenhaus-Bau : Der Grundstein für Schleswigs neue Klinik

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Es ist die größte Baustelle, die Schleswig seit vielen Jahren gesehen hat. Die Fertigstellung des 78-Millionen-Projekts ist für Frühjahr 2016 vorgesehen.

Schleswig | Die erste Etappe ist geschafft. Gestern war Grundsteinlegung für das größte Bauvorhaben in Schleswig: das neue Krankenhaus. Zu diesem Anlass hatte die Helios-Geschäftsführung Gäste des öffentlichen Lebens sowie aus dem eigenen Hause in ein Zelt eingeladen, das inmitten des Baugeländes an der St.-Jürgener Straße aufgestellt worden war und das sich angesichts der gigantischen Dimensionen auf dem Areal fast ausnahm wie ein Spielzeug von Playmobil.

Wie eine Playmobil-Szenerie auch wirkt es von fern, wenn man von der St. Jürgener Straße aus das bauliche Geschehen auf dem Areal betrachtet – wie sich die zahlreichen Bauarbeiter und Baufahrzeuge auf den unterschiedlich hohen Ebenen bewegen. Beeindruckend dabei die geordneten Strukturen, die das gesamte Baufeld kennzeichnen.

Die Fertigstellung des 78-Millionen-Projekts (50 Millionen kommen vom Land) ist im Frühjahr 2016 vorgesehen, bekräftigte Florian Friedel, Geschäftsführer der Helios-Kliniken Schleswig. Vor den Gästen, zu denen neben Kreispräsident Ulrich Brüggemeier und Schleswigs Bürgervorsteher Eckhard Haeger auch Landrat Wolfgang Buschmann und Bürgermeister Thorsten Dahl sowie sein Nachfolger Dr. Arthur Christiansen zählten, verdeutlichte Friedel die Weiterentwicklung des Standortes Schleswig, in den der Helios-Konzern seit 2010 ständig investiere.

Das neue Akut-Krankenhaus, das auf dem Stadtfeld entsteht und von der St.-Jürgener Straße aus zu erreichen sein wird, soll rund 400 Betten auf vier großen Pflegestationen aufweisen. „Es wird ausschließlich Zwei- und Dreibettzimmer geben“, sagte Friedel. Auf zwei kleineren Stationen werden zudem eine Intensiv- und Überwachungsstation sowie die Kinder- und Geburtshilfestation untergebracht sein.

Bereits zum jetzigen Zeitpunkt sei das Personal im Helios-Klinikum aufgestockt worden. Friedel: „Wir haben jetzt 15 Ärzte mehr als noch vor eineinhalb Jahren und 60 neue Pflegekräfte eingestellt. Stolz bin ich darauf, dass wir derzeit 140 Auszubildende beschäftigen.“ Helios-Regionalgeschäftsführer Reiner Micholka machte deutlich, dass das neue Klinikum zwar sehr viel mehr Konfort bereit halten und bessere Arbeitsabläufe ermöglichen werde: „Doch das Entscheidende sind die Medizin und die Leistungen, die unser Personal für die Patienten erbringen.“

In der Dokumentenrolle, die für die Nachwelt eingemauert wurde, befinden sich: der Bewilligungsbescheid der Landesregierung, eine Spritze und eine Kanüle anno 2013 sowie ein SN-Exemplar vom Vortag.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen