zur Navigation springen
Schleswiger Nachrichten

23. August 2017 | 18:07 Uhr

Freenet TV : Der grüne Mann aus Silberstedt

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Schauspieler David Simon ist das Gesicht der Werbekampagne für Freenet TV – und träumt von einer großen Rolle im Film.

Silberstedt | Der Mann im giftgrünen Anzug begegnet einem seit Wochen überall. Im Fernsehen, im Internet, auf großformatigen Plakaten. Er wirbt für Freenet TV und das neue Antennenfernsehen DVB-T2 HD, das in der vergangenen Woche an den Start gegangen ist. In dem grünen Anzug steckt David Simon, ein Silberstedter, der sich 2006 auf den Weg gemacht hat, um als Schauspieler Karriere zu machen. Damals verließ er sein Heimatdorf auf der Geest Richtung Leipzig, um an der dortigen Hochschule für Musik und Theater zu studieren. David Simon war unter 2000 Bewerbern einer von 20, die genommen wurden. „Ich habe richtig viel Glück gehabt“, sagt der heute 30-Jährige, der mittlerweile in Berlin lebt.

Nach Theater-Engagements in Leipzig, Essen, Jena, Berlin und Hamburg steht Simon derzeit in Braunschweig auf der Bühne. „Ich bin nie länger als ein Jahr an einem Theater engagiert“, sagt er. „Ich will nicht, dass man fest über mich verfügen kann.“

Die Lust am Schauspiel entdeckte der Silberstedter früh. „Ich war sechs oder sieben Jahre alt, als das Landestheater Kinderstatisten suchte“, erinnert er sich. Seine Eltern sahen im Theaterspiel eine Möglichkeit für ihren Sohn, seine Einschlafprobleme in den Griff zu bekommen. Und so hatte der kleine David in „Das goldene Vlies“ die ersten Auftritte. Weitere Schritte folgten im Theaterjugendclub unter Leitung von Ilona Januschewski. Handball und Fußball rückten irgendwann mehr und mehr in den Hintergrund. „Mit Fußballprofi wurde es nichts, es hat nur zum Kreispokalsieger gereicht“, sagt David Simon und lacht. Das war 2002 als B-Jugendlicher im Trikot des FC Ellingstedt-Silberstedt. „Nach dem Sieg gegen den TuS Collegia Jübek haben wir uns die Haare lila gefärbt.“ Dass mit Hajo Tuschy ein weiterer Pokalsieger von damals die Schauspieler-Laufbahn eingeschlagen hat, ist ein Kuriosum, das David Simon gerne erwähnt. „Hajo ist bald im Dortmunder ‚Tatort‘ zu sehen“, erklärt er.

Im Fernsehen versucht auch David Simon Fuß zu fassen. „Drehen hat mich schon immer gereizt.“ Kleinere Rollen etwa in der ZDF-Krimiserie „Soko Leipzig“ oder in der auf Amazon Video ausgestrahlten Serie „You are wanted“ hat er bereits bekleidet. „Das hat viel Spaß gemacht.“ Eine längere Szene im Kieler „Tatort“, in der er sich morgens mit dem betrunkenen Kommissar Borowski (Axel Milberg) beim Bäcker um das letzte Brötchen streitet, sei später leider rausgeschnitten worden. „Der Regisseur fand die Szene aber super.“ Demnächst sei er in dem ARD-Thriller „Die vermisste Frau“ mit Corinna Harfouch und Jörg Hartmann zu sehen. „Da spiele ich einen Kriminalassistenten und habe mehrere Szenen“, sagt David Simon. Der Weg zum TV-Star ist steinig, das weiß der 30-Jährige. „Mein Traum ist natürlich eine größere Rolle.“

Jetzt ist David Simon aber vor allem der Freenet-Mann. Ein Job, den ihm seine Berliner Agentur vermittelt hat. „Das Casting im Januar lief gut, und ich kannte den Regisseur. Drei Tage später hatte ich dann in Hamburg schon einen grünen Anzug an und habe TV-Spots gedreht.“ Dass sich sein Gesicht durch die Kampagne beim Publikum verschleißen könnte, glaubt Simon nicht. „Ich denke, man schafft es, von der Figur des Freenet-Mannes auch wieder wegzukommen.“

Seine alten Freunde und die Familie, die mittlerweile in Lürschau, Flensburg und Büdelsdorf lebt, besucht David Simon regelmäßig. „Im Sommer bin ich immer mindestens eine Woche da. Und wenn ich es einrichten kann, dann schaue ich auch im Kleine-Kleckse-Lager vorbei.“ Das Lager für Kinder auf dem Silberstedter Sportplatz hatte David Simon 2004 mit ins Leben gerufen.

zur Startseite

von
erstellt am 03.Apr.2017 | 12:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen