zur Navigation springen
Schleswiger Nachrichten

23. Oktober 2017 | 15:44 Uhr

Bergenhusen : Der erste Storch ist zurück

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Früher als erwartet ist das erste Weibchen auf dem Nest bei Familie Sühl gelandet. Dort brütet es bereits seit mehreren Jahren. Gewöhnlich reisen die Vögel erst im Monat März aus ihren Winterquatieren an.

shz.de von
erstellt am 11.Feb.2014 | 07:45 Uhr

Der Frühling naht. Der erste Storch ist in Bergenhusen auf dem Nest bei Familie Sühl gelandet. Es ist ein bekanntes beringtes Weibchen. Sie brütet auf dem Nest bei Sühl nun schon bereits seit mehr als neun Jahren. „Es ist eigentlich ungewöhnlich, dass diese Störchin so früh kommt“, sagt Uwe Sühl. Eigentlich sei der Monat März die typische Ankunftszeit. Aber auch im vergangenen Jahr war das Weibchen bereits am 16. Februar und in dem Jahr davor am 20. Februar in Bergenhusen aufgetaucht. Das Männchen komme immer einige Wochen später.

„Dieses Weibchen ist eine Westzieherin und verbringt den Winter in Südspanien oder Südfrankreich. Vielleicht hat das starke Unwetter in Spanien und Südfrankreich sie zum frühen Aufbruch in ihr Brutgebiet getrieben“, vermutet Jörg Heyna, Gebietsbetreuer der Nabu-Arbeitsgruppe Storchenschutz für Weißstörche.

Dass Störche im Norden auch im Winter zu beobachten sind, nehme zu. So überwintern in Bergenhusen vier Störche, auch in Breiholz, Seeth, Kellinghusen Schafstedt und Wiemersdorf sind sie im Winter zu beobachten. Die niedrigen Temperaturen können sie ertragen, Futter brauchen sie nicht jeden Tag. Zum Teil werden diese Störche gefüttert, in Bergenhusen in der Storchenaufzuchtstation.

Die mit Sendern ausgerüsteten Störche aus Schleswig-Holstein sind noch in ihren Winterquartieren: Ronja und Adele in Südspanien, Michael und Gustav im Tschad, Astrid in Tansania und Emma im Sudan. Sie werden aber bald aufbrechen in ihre Brutgebiete.

Der Zug der „besendeten“ Störche ist im Internet zu verfolgen: www.nabu.de.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen