zur Navigation springen

Entscheidung am Freitag : Der Dom ist bereit für die Bischofswahl

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Morgen Nachmittag entscheiden sich die 156 Mitglieder der Landessynode zwischen Gothard Magaard und Elfriede Knotte.

von
erstellt am 10.Apr.2014 | 17:45 Uhr

Wenn Dompastor Michael Dübbers morgen Nachmittag um 15.30 Uhr die Gottesdienst-Besucher begrüßt, dann wird er in viele fremde Gesichter blicken. Die vorderen 17 Reihen im Dom sind reserviert für 156 Männer und Frauen aus ganz Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern – die Mitglieder der Landessynode der Nordkirche. Sie reisen an, um Schleswigs neuen Bischof zu wählen – oder die neue Bischöfin.

Küster Tim Schröder hat schon gestern alles vorbereitet für den großen Tag. Er hat zahlreiche Bistrotische aufgestellt, damit die Synodalen sich zwischen dem Gottesdienst und der eigentlichen Wahl stärken können. Auch während des Essens morgen Abend wird Schröder noch reichlich zu tun haben. Erst nach dem Gottesdienst kann er die Tische aufbauen, an denen die Mitglieder des Synoden-Präsidiums sitzen werden, schließlich soll vorher der Blick auf den Altarraum frei bleiben. Gottesdienst und Wahl sind öffentlich. Allerdings wird die Gemeinde auf die hinteren Bankreihen ausweichen müssen. Die Predigt hält Pastor Thomas Baum aus Meldorf, der Vizepräses der Synode. Zuvor wird Pastor Dübbers noch kurz seine Freude darüber zum Ausdruck bringen, dass Schleswig demnächst endlich wieder einen Bischof haben wird.

Gegen 18 Uhr soll dann die Bischofswahl beginnen. Die beiden Kandidaten haben sich bereits in den vergangenen Wochen mit Gottesdiensten im Dom vorgestellt und werden sich jetzt noch einmal präsentieren: Die 57-jährige Pröpstin Elfriede Knotte aus Bad Gandersheim in der Braunschweiger Landeskirche und Gothard Magaard (58), der bereits seit 2009 den Schleswiger Bischof Gerhard Ulrich vertreten hat, seit dieser zunächst nach Kiel ging, um von dort den Fusionsprozess der Nordkirche zu koordinieren, und der seit dem vergangenen Juni als Nordkirchen-Landesbischof in Schwerin wirkt.

Theoretisch kann es bis zu drei Wahlgänge geben. In allen Wahlgängen ist die absolute Mehrheit erforderlich, das entspricht 78 Stimmen. Weil nur zwei Kandidaten antreten, gilt es jedoch als wahrscheinlich, dass die Entscheidung schon eher fällt.

Magaard oder Knotte werden dann im Sprengel Schleswig und Holstein zuständig sein für 365 Gemeinden mit mehr als einer Million evangelischer Kirchenmitglieder in acht Kirchenkreisen (Altholstein, Dithmarschen, Nordfriesland, Ostholstein, Plön-Segeberg, Rantzau-Münsterdorf, Rendsburg-Eckernförde und Schleswig-Flensburg) sowie in den deutschen Kirchengemeinden im südlichen Dänemark.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen