zur Navigation springen

Theater in Schleswig : Der Abriss-Bagger kommt im August

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Letzter Akt für das einsturzgefährdete Theater im Schleswiger Lollfuß. Erste Vorbereitungen für die Abbrucharbeiten haben bereits begonnen.

von
erstellt am 07.Feb.2014 | 07:04 Uhr

Schleswig | Unabhängig von der weiterhin offenen Frage, wo das neue Bühnenhaus gebaut und wie es bezahlt werden soll: Das alte Theater am Lollfuß ist zum Abriss bestimmt. Der Termin steht jetzt fest. Am 15. August werden die Bagger anrücken und zunächst mit dem Abtragen des Daches beginnen. Die Stadt rechnet damit, dass die Abbrucharbeiten bis Ende September dauern werden. Bereits im Juni will man mit den Vorbereitungen beginnen, damit der Abrissunternehmer klare Kante hat. Das bestätigen auf SN-Nachfrage Bürgermeister Arthur Christiansen und Bauamtsleiter Frank Duwe.

Der Abriss gilt als nicht unkompliziert. „Risiken müssen wir schon im Vorwege in den Griff bekommen“, erklärt Christiansen. Und damit ist nicht nur der sichtbar zur Seite neigende Bühnenturm gemeint. Schon die Vorbereitungen zum Abbruch werden deshalb von erfahrenen Statikern begleitet. Die Stadt hat damit das Schleswiger Ingenieurbüro Korsch und d’Aubert beauftragt.

Eigentlich hätte das Gebäude, das sich unter „akuter Einsturzgefahr“ befindet, schon einige Monate früher beseitigt werden sollen – wegen möglicher Fledermäuse in dem verlassenen Bau aber wurde dann der August-Termin anberaumt. Denn artenschutzrechtliche Bestimmungen besagen, dass in der Zeit am wenigsten Gefahr für Leib und Leben dieser Tiere besteht. Schließlich haben viele Fledermäuse ihr Quartier ganz in der Nähe – im Eiskeller nahe dem Amtsgericht. „Aber Hindernisse noch ganz anderer Art müssen im Vorfeld bedacht werden“, sagt Christiansen und meint die drei artesischen Brunnen unter dem Theatergebäude. Diese unter Druck stehenden Wasserquellen sollen innerhalb der nächsten Wochen geschlossen werden, um nicht für Überraschungen während der Abbrucharbeiten zu sorgen. Strom, Wasser und Gas wurden in dem seit zweieinhalb Jahren leer stehenden Gebäude bereits abgestellt.

Wer wird die Abbrucharbeiten des etwa 130 Jahre alten Schleswiger Theaterhauses vornehmen? „Die Ausschreibungen an die Gewerke gehen im Frühjahr raus“, erklärt Christiansen. Dann werde man auch einen genauen Überblick über die Kosten für den Abriss erhalten. Nach einer früheren Schätzung des Bauamtes wurden diese mit etwa 700 000 Euro beziffert. Nicht eingerechnet in diese Kosten ist der Einbau einer neuen Heizungsanlage für das Haus Lollfuß 53, in dem sich die Generalintendanz befindet. Dieses Gebäude (früheres Domizil der Polizei) bleibt stehen. „Es ist alt, aber in Ordnung“, sagt Duwe.

Im Theaterhaus selbst ist fast alles ausgeräumt. Nur das samt-rote Gestühl – an das sich Besucher nicht ohne Wehmut erinnern werden – trotzt in seiner festen Verankerung dem bevorstehenden Aus. Ein Teil aber wurde verkauft an die Speeldeel. Antje Wendt, Vorsitzende der Theaterfreunde, möchte mit ihren Vereinsmitgliedern zumindest noch die Messingschilder mit den Sponsorennamen darauf sichern, um sie als kleine Erinnerung den Spendern zurückzugeben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen