Innenstadtsanierung : Dem ZOB in Schleswig droht der Vorschlaghammer

Das ZOB-Gebäude wurde 1955 errichtet. Schon vor zehn Jahren gab es im Rathaus Überlegungen, sich von der Immobilie zu trennen.
Das ZOB-Gebäude wurde 1955 errichtet. Schon vor zehn Jahren gab es im Rathaus Überlegungen, sich von der Immobilie zu trennen.

Nach Hertie, Parkhaus und Feuerwache könnte in zwei Jahren auch das ZOB-Gebäude verschwinden.

von
20. Januar 2018, 14:03 Uhr

Schleswig | Generationen von Schülern haben sich hier mit Süßigkeiten für die Busfahrt versorgt. Seit mehr als 60 Jahren prägt das ZOB-Gebäude das Stadtbild an der Kreuzung von Königstraße und Plessenstraße. Jetzt könnten seine Tage gezählt sein. In zwei Jahren soll es abgerissen werden. So steht es im Maßnahmenplan für die große Innenstadtsanierung. Eine Entscheidung dazu ist aber noch nicht gefallen und wird auch in der Sitzung am kommenden Dienstag noch nicht fallen, betont der Ausschuss-Vorsitzende Stephan Dose. Die Stadtverwaltung hat indes bereits die Kosten berechnet. Mit 75.000 Euro wäre der Rückbau ausgesprochen günstig im Vergleich zu den Abrisskosten für das Hertie-Gebäude (1,6 Millionen Euro) und das Parkhaus (500.000 Euro).

Weil außerdem auch noch die Feuerwache verschwinden soll, böte sich die Chance, ein großes Areal zwischen Königstraße und Schwarzem Weg von Grund auf neu zu gestalten. Der Standort des ZOB werde sich dabei aber wohl nicht wesentlich verändern können, meint Stephan Dose. Möglich scheint aber, die ZOB-spezifischen Einrichtungen wie Imbiss oder Kiosk in einen Parkhaus-Neubau zu integrieren.

Das 1955 errichtete ZOB-Gebäude befindet sich in städtischem Eigentum. Schon vor zehn Jahren hatte der damalige Bürgermeister Thorsten Dahl vorgeschlagen, es zu verkaufen – als Beitrag zur Haushaltssanierung. Die Ratsfraktionen stoppten das Vorhaben, um sich die Chance zu bewahren, das Busbahnhof-Gelände neu zu gestalten. In den oberen Stockwerken des ZOB-Gebäudes befinden sich derzeit unter anderem Einrichtungen der Kreisverwaltung sowie das Büro der Flüchtlingshilfe Schleswig-Haddeby.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen