Das „Ringelnatz“ ist wieder da

dsc_0147
1 von 2

von
15. Dezember 2015, 00:32 Uhr

Bis Weihnachten öffnen die SN jeden Tag eine Tür – eine, die sonst für die Öffentlichkeit geschlossen bleibt. Heute geht es in eine Restaurant-Küche.

Zwei Jahre stand das „Ringelnatz“ in der Fischbrückstraße leer. Jetzt hat die Familie Sniadach, die bisher das Stadt-Café am Capitolplatz betrieben hat, das Haus gekauft und renoviert. Für Peter und Yvonne Sniadach ist es eine Rückkehr zu den Wurzeln. Sie haben das Café und Restaurant bereits zwischen 1988 und 1994 betrieben – damals noch als Pächter. Gestern früh kurz bevor Betriebsbeginn trafen wir Juniorchef Gaston Sniadach (Foto) in der Küche, wo er fürs Frühstück Tomaten schnitt und Brötchen aufbackte. In dem verwinkelten Altbau ist dafür nicht viel Platz. „Am Capitolplatz war die Küche dreimal so groß“, sagt er. Trotzdem reicht es weiterhin für eine abwechslungsreiche Karte von Fischgerichten bis hin zu selbst gemachen Burgern.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen